40 Jähriges Jubiläum beim DRK Schemmerhofen

40 Jahre DRK Schemmerhofen (v. l.): SEG-Leiter Raphael Schmidberger, Bereitschaftsleiterin Petra Raiber, Schriftführer Patrick Eder und „Helfer-vor-Ort“ Thomas Federle. FOTO: CHRISTOPH SCHNEIDER
Der DRK-Ortsverein Schemmerhofen feiert am Sonntag, 17. Juni, sein 40-jähriges Bestehen. Von den Gründungsmitgliedern sind noch mehrere aktiv im Ehrenamt. Inzwischen umfasst der Ortsverein 52 aktive Mitglieder.

SCHEMMERHOFEN (cs) - Bereitschaftsleiterin Petra Raiber und Thomas Federle waren dabei, als die DRK-Bereitschaft Schemmerhofen entstand. Raiber erzählt: „Bis 1977 gab es in Schemmerhofen keine eigenständige DRK-Ortsgruppe. Man gehörte zum Ortsverein Schwendi.“ Federle erinnert sich: „Im September 1977 waren mehrere Schemmerhofer, darunter auch mein Bruder und ich, von einem Ersthelferkurs so begeistert, dass sie einem Sanitätszug beitraten, aus dem heraus im Frühjahr 1978 die DRK-Bereitschaft Schemmerhofen entstand.“ Von den Gründungsmitgliedern sind auch heute noch – 40 Jahre später – etliche aktiv im Ortsverein: neben Raiber und Federle beispielsweise Franz-Karl Moder als Bereitschaftsleiter oder auch Anton März und Sebastian Scheffold. Der aktuelle 1. Vorsitzende des Vereins ist der Schemmerhofer Bürgermeister Mario Glaser.

Die ehrenamtlichen Mitglieder des Schemmerhofer Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) haben viele verschiedene Aufgaben. Schriftführer Patrick Eder erklärt: „Wir stellen bei Veranstaltungen wie Festen oder Fußballspielen den Sanitätsdienst. Da sind wir schnell zur Stelle, wenn beispielsweise jemand ohnmächtig wird.“

Das DRK stellt außerdem die sogenannten Helfer vor Ort. Das sind Ehrenamtliche mit Rettungsdienstausbildung, die bei einem Notfall in ihrer Gemeinde über einen Pieper alarmiert werden und so mit ihrem Notfallrucksack in der Regel als erste vor Ort sind. Thomas Federle ist ein solcher Helfer vor Ort. Er sagt: „Gegenüber dem hauptamtlichen Rettungsdienst haben wir einen Zeitvorteil durch die räumliche Nähe. Wir sind innerhalb von maximal fünf Minuten vor Ort und beginnen sofort mit der Erstversorgung der verletzten oder kranken Person und übergeben sie dann an den Rettungsdienst.“

Fotos: privat/oh
Fotos: privat/oh
Der Ortsverein organisiert auch die Blutspendeaktionen, die an jedem letzten Freitag eines Monats stattfinden. Petra Raiber ist stolz auf 18 Blutspendehelfer und freut sich, dass im vergangenen Jahr die Schemmerhofer insgesamt 1684 Blutpakete gespendet haben. Sie sagt: „Das sind im Schnitt 140 Spender pro Monat. Blutspenden ist wichtig, denn Blut kann man eben nicht kaufen.“

Eine weitere große Aufgabe der Ehrenamtlichen ist der Bevölkerungsschutz. Dazu gibt es innerhalb des Ortsvereins eine 24-köpfige Schnelleinsatzgruppe (SEG). Raphael Schmidberger leitet die SEG und erklärt: „Unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte sind so ausgebildet und ausgerüstet, dass sie bei außergewöhnlichen Ereignissen Verletzte, Erkrankte und andere Betroffene versorgen und die hauptamtlichen Einsatzkräfte unterstützen oder ergänzen können.“ Als im Jahr 2011 beispielsweise ein Riedlinger Seniorenheim brannte, haben die Mitglieder der Schemmerhofer SEG mitgeholfen, die Bewohner zu evakuieren und zu betreuen. „Als es im Kreis eine große Suchaktion wegen eines vermissten jungen Mannes gab, haben wir die rund 500 Einsatzkräfte und Helfer mit Essen, Trinken und Unterkünften versorgt“, sagt Schmidberger. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben stehen den Ehrenamtlichen zwei sehr gut ausgestattete Fahrzeuge und ein Geräteanhänger zur Verfügung.

Wer anderen Menschen helfen will, muss zunächst lernen, wie man das macht. Deswegen bietet der DRK-Ortsverein Schemmerhofen die beispielsweise für Führerschein oder Berufsgenossenschaft obligatorischen Erste-Hilfe-Kurse an. Beliebt sind auch die Kurse in Erster Hilfe am Kind. Spezialisierter ist da die Sanitätsausbildung, die einen großen Teil der Rot- Kreuz-Grundausbildung ausmacht und unter anderem medizinische Grundlagenkenntnisse vermittelt. Patrick Eder sagt: „Ohne diese Grundausbildung bestanden zu haben, geht hier keiner in einen richtigen Einsatz.“

Alle Menschen, die sich beim Roten Kreuz in Schemmerhofen einbringen, machen das ehrenamtlich, üben also einen anderen Beruf aus und opfern überwiegend ihre Freizeit, um anderen Menschen zu helfen. Die Erzieherin Petra Raiber (60) bestätigt das: „Für uns alle steht sicherlich im Vordergrund, dass wir anderen Menschen helfen möchten.“ Thomas Federle (55) ist Postbeamter. Er sagt: „Unsere Mitglieder arbeiten natürlich in verschiedenen Berufen. Aber viele profitieren an ihren Arbeitsplätzen von unseren Kursen und Weiterbildungen.“ Als Beispiel nennt seine Kollegin Raiber, dass viele Erzieherinnen Kurse in Erster Hilfe am Kind belegen. Raphael Schmidberger (30) arbeitet als Projektleiter in einem Planungsbüro und führt beim DRK Schemmerhofen seit elf Jahren die SEG. Er sagt: „Neben den bereits genannten Gründen ist für mich die Kameradschaft eine wichtige Motivation, mich ehrenamtlich zu engagieren.“ Der 24-jährige Bürokaufmann Patrick Eder fasst zusammen: „Es ist ein durchweg sinnvolles, vielseitiges, spannendes und erfüllendes Ehrenamt.“

Daten und Fakten 2017

Sanitätsdienste: 37 mit insgesamt 532 Dienststunden

Helfer-vor-Ort-Alarmierungen (HVO): 116

SEG-Einsätze: 3

Blutspender: 1684

Gesamtzahl der aktiven Mitglieder des DRK Schemmerhofen: 52

Davon 24 SEG, 18 Blutspende-Helfer, 18 Jugend Rot Kreuz und 714 Fördermitglieder.

Absolviert wurden: 43 Dienstabende, 22 Rotkreuzkurse mit insgesamt 4507 Stunden. (cs/pr)

Buntes Programm rund ums DRK-Haus

Der DRK-Ortsverein Schemmerhofen lädt am Sonntag, 17. Juni, auf dem Gelände des DRK-Hauses in Schemmerhofen, Ringstraße 2, zur Jubiläumsfeier herzlich ein. Und das ist das Programm.

Zeitplan:
● 11 Uhr Eröffnungsgottesdienst mit Pfarrer Andreas Meyer, Katholische Klinikumsseelsorge Ulm
● 12 Uhr Mittagessen
● ab 12:30 Uhr Aktionsstände in und ums DRK-Haus
● ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen
● ab 15 Uhr Hockete mit der Live-Band Eggig (www.egigg.de)
● 17 Uhr Public Viewing WM-Spiel: Deutschland gegen Mexico

Aktionsstände in und ums DRK-Haus bis 16.30 Uhr
- Erste Hilfe für „Jedermann“: Alles rund um Reanimation, Verbände, stabile Seitenlage und vieles mehr.
- Präsentation der Angebote des DRK-Kreisverbands Biberach und des Ortsvereins Schemmerhofen mit Chronik.
- Öffentliche Fahrzeugschau: Besichtigung der Fahrzeuge des DRK Schemmerhofen und der Fahrzeuge des Rettungsdiensts Biberach.

Weitere Attraktionen
- Hüpfburg mit Spielebereich für Kinder
- Jubiläums-Tombola mit vielen tollen Preisen (z. B. Kino- , und Reisegutschein oder viele tolle Sachpreise), Hauptpreis ist ein Grill im Wert von rund 500 Euro.
- Kinderschminken und Schminken von Wunden
- Leckeres vom Grill und Pommes (cs/pr)

Mehr Infos?

www.drk-schemmerhofen.de

www.egigg.de