Wohnen am Toskanapark in Lindau

Das „Wohnen am Toskanapark“ hat begonnen: Die 15 Wohnungen in der Bregenzer Straße sind inzwischen vollständig bezogen worden. FOTO:VIKTORIA BENZ
Mittendrin im Stadtleben und gleichzeitig zu Hause in einer der schönsten Regionen Europas: Die neuen Bewohner der Stadtvillen am Toskanapark in Lindau dürfen sich glücklich schätzen. Vor rund einem Monat wurde das Projekt erfolgreich beendet.

Von Viktoria Benz

LINDAU - Die einzigartige Architektur der Stadtvillen am Toskanapark in der Bregenzer Straße sticht sofort ins Auge. Auf einem Grundstück von 2000 m2 sind zwei Gebäude entstanden, die durch eine Gartengeschosswohnung verbunden sind. Seit Herbst 2016 arbeiteten das Architekturbüro Christoph Preis, Projekt- und Bauleiter Markus Sohler vom Generalübernehmer bpm und weitere zehn Fachplaner im Auftrag der „Wohnen am Toskanapark GmbH“ an diesem Projekt. „Vor rund einem Monat haben wir die letzten Wohnungen schlüsselfertig übergeben“, sagt Projektleiter Markus Sohler.

Individuelle Gestaltung
Hinter der portugiesischen Lohrbeerhecke stechen die Arkadenböden an der Südfassade besonders hervor. FOTO: VIKTORIA BENZ
Hinter der portugiesischen Lohrbeerhecke stechen die Arkadenböden an der Südfassade besonders hervor. 
FOTO: VIKTORIA BENZ
„Schon vor Baubeginn waren die 15 Wohnungen verkauft oder vermietet“, vermeldete der Geschäftsführer Horst Benedicter. Die Bewohner hatten so die Möglichkeit, sich individuell bei der Entwicklung der Raumgestaltung einzubringen. Während der Bauphase konnten sie sich unter anderem einen Überblick von den Fortschritten verschaffen und waren so über ihr zukünftiges Zuhause immer bestens informiert.

Sohler sagt: „Für mich war es ein tolles Projekt mit sehr angenehmen Kunden. Ein großes Lob geht an die Handwerker, die in kürzester Zeit das Projekt gestemmt haben. In enger Zusammenarbeit mit dem Architekt und den Fachplanern haben wir ein tolles Ergebnis erzielen können.“

„Vor rund einem Monat haben wir die letzten Wohnungen schlüsselfertig übergeben“

Die Lage Wer seinen Lebensmittelpunkt nicht in die begehrte Urlaubsregion Toskana verlegen kann oder will, der holt sich die Toskana an den Bodensee und zieht in eine Stadtvilla am Toskanapark. Das haben sich zumindest die Bewohner der neuen Stadtvillen wohl gedacht.

Zum Außenbereich wurden überwiegend Schiebetüren eingebaut. Foto: Martin Maier
Zum Außenbereich wurden überwiegend Schiebetüren eingebaut. Foto: Martin Maier
Die Zufahrt zur Tiefgarage. Foto: Viktoria Benz
Die Zufahrt zur Tiefgarage. 
Foto: Viktoria Benz
Im Gebäude ist eine Beund Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung installiert. Foto: Martin Maier
Im Gebäude ist eine Beund Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung installiert. Foto: Martin Maier
Sie profitieren nicht nur von den hochmodernen Wohnungen, sondern auch von der einzigartigen Lage. Direkt vor der Lindauer Insel, angrenzend an Österreich, das Allgäu und den Bodensee liegen die Mehrfamilienhäuser besonders zentral. Der Blick auf die Alpen und die baldige Verkehrsberuhigung der Bregenzer Straße runden das Toskanafeeling ab.

Rinker Bau GmbH & Co. KG

Hochwertig ausgestatte Villen in Lindau

Wohnen mit Wohlfühlatmosphäre und Komfort: Bei der Entwicklung der Raumgestaltung durften die Kunden ihre Wünsche mit einbringen. FOTOS: MARTIN MAIER
Wohnen mit Wohlfühlatmosphäre und Komfort: Bei der Entwicklung der Raumgestaltung durften die Kunden ihre Wünsche mit einbringen. FOTOS: MARTIN MAIER
In den Stadtvillen am Toskanapark sind 15 hochmoderne Wohnungen entstanden. Wovon die neuen Eigentümer und Mieter profitieren, lesen Sie hier.

Die Wohnungen

Am Toskanapark sind insgesamt 15 Wohnungen entstanden. Die Wohnflächen variieren von 75 bis 165 m2. Die im Erdgeschoss gelegenen Wohnungen haben Zugang zu einer eigenen Terrasse. Alle anderen, die sich auf den weiteren drei Stockwerken verteilen, verfügen über einen großzügigen Balkon mit Glasgeländer und einheitlichem Bodenbelag. Zum Außenbereich wurden überwiegend Schiebetüren eingebaut.

Jede Einheit hat mindestens ein Badezimmer, ein Gäste-WC, einen Abstellraum, einen offenen Wohnraum mit Küche und ein Schlafzimmer. Die einzelnen Zimmer sind hell und geräumig. Auffallend ist die hochwertige Innenaustattung, auf die besonderen Wert gelegt wurde.

Barrierefreies Wohnen

Die lichtdurchflutete Küche mit Zugang zur Terrasse.
Die lichtdurchflutete Küche mit Zugang zur Terrasse.
Jedes Haus hat Zugang zu einem Personenaufzug, der sämtliche Etagen - unter anderem auch die Tiefgarage - ansteuert. In der Garage befinden sich insgesamt 25 Stellplätze für die Wohnungseigentümer und Mieter. Die Tiefgarage sowie die Eingangstüren können über einen Zahlencode bedient werden.

Im Untergeschoss gibt es außerdem einen großzügigen Fahrradraum sowie mehrere Kellerräume. In den Treppenhäusern sowie auf den Balkonen und Terrassen wurden hochwertige Lampen installiert.

Energieeffizienz

Das ökologische Immobilienkonzept setzt sich aus der kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und den Anforderungen der Energieeinsparverordnung EnEV zusammen. Für das Haus bedeutet dies, dass der Primärenergiebedarf eines Jahres bei höchstens 70 Prozent der EnEV Vorgaben zu liegen hat.

Außenanlage

Die Badezimmer bieten viel Raum und haben Spa-Charakter.
Die Badezimmer bieten viel Raum und haben Spa-Charakter.
Die gesamte Außenanlage wurde in enger Zusammenarbeit mit Landschaftgärtnern geplant und ausgeführt. Die Südfassade erhält im Erdgeschoss einen besonderen Ausdruck durch Arkadenbögen, umgeben von Grünflächen und gepflasterten Terrassen, die das Gesamtbild einzigartig machen.

Konstruktion

Das Mehrfamilienhaus wurde auf Pfählen gebaut. Sowohl das Gebäude als auch die Tiefgarage wurde in Massivbauweise errichtet. Die Dachform ist als flach geneigtes Walmdach ausgebildet. Eingedeckt wurde es mit Blech. Die Fenster und Fenstertüren sind als Holz- und Aluminiumkonstruktion mit einer Dreifach-Isolierverglasung ausgeführt. Sie sind mit elektrisch bedienbaren Aluminium-Raffstoren ausgestattet, die bei Bedarf den Lichteinfall regulieren können. Die innenliegenden Fensterbänke wurden mit Marmorsteinplatten belegt. Viktoria Benz

Architekt Dipl.-Ing. FH Christoph Preis