So wird das heilige Blechle frühlingsfit

Im Frühling muss der „Schmutz des Winters“ gründlich entfernt werden. FOTO: OH
Der Winter hat den Autos stark zugesetzt. Jetzt, wenn die Sonne wieder scheint, wird es Zeit den fahrbaren Untersatz von der Last des Winters zu befreien und ihn in der Frühjahrssonne blitzen zu lassen. Und den Reifenwechsel nicht vergessen.

REGION – Wenn die ersten sonnigen Wochenenden vor der Tür stehen, ist genau die richtige Zeit dem Auto einen Frühjahrsputz zu gönnen. Was jedes Fahrzeug nach dem salzigen Winter dringend braucht, ist eine gründliche Wäsche. Der Winter hat für viel Schmutz gesorgt und der muss runter. Nicht nur wegen der besseren Optik, sondern vor allem weil Streusalz den Wagen erheblich angreift. Deshalb ist die Unterbodenwäsche im Frühjahr genauso ein Muss, wie Wachs. Dazu fährt man am besten in eine Waschanlage, weil Waschen in der Garageneinfahrt oder am Straßenrand häufig verboten ist.

Außerdem muss die Feuchtigkeit des Winters aus dem Innenraum des Autos. Also Fuß- matten raus und gründlich reinigen. Ist der Fußraum nass, helfen ein paar alte Zeitungen, die die Feuchtigkeit aufsaugen. Auch ein Suppenteller mit Salz entzieht die Nässe. Oft sehen Verkleidungen und Armaturenbrett nach dem Winter ein bisschen mitgenommen aus. Hier helfen lauwarmes Wasser, ein bisschen Spülmittel und ein Küchentuch. Beim Umgang mit Wasser aber immer an die Elektronik des Fahrzeugs denken und keine scharfen Reiniger verwenden, die verträgt der Kunststoff nicht. Entstandene Lackschäden kommen meist erst zu Vorschein, wenn das Auto gründlich gereinigt ist. Kleinere Schäden lassen sich vielleicht rauspolieren oder mit Grundierung und Lackstift aus dem Autozubehörhandel selbst beheben. Bei größeren Schäden sollte unbedingt der Fachmann ans Werk gehen. Nur so kann verhindert werden, dass Rost ansetzt und sich in den Wagen frisst.

Jetzt müssen die Sommerreifen drauf

Aber nicht nur Lack und Innenraum, auch der Motor braucht Frühjahrspflege. Vor allem, wenn er unten offen ist, bekommt er den ganzen Winterschmutz ab. Wasser und ein Eimer helfen da meist nicht viel und wer mit dem Dampfstrahler vorgeht, riskiert die Elektronik und die Leitungen zu beschädigen. Die Motorwäsche sollte also unbedingt dem Fachmann überlassen werden. Um im beginnenden Frühjahr den richtigen Durchblick zu haben, müssen die Scheiben nicht nur von außen, sondern auch von innen gereinigt, alle Spiegel geputzt und die Scheibenwischer überprüft oder sogar erneuert werden.

Jetzt wird es auch Zeit, die Winterreifen gegen Sommerreifen zu tauschen. Als grundsätzliche Faustregel für die Zeit, in der mit Sommerreifen gefahren werden sollte, gilt nämlich „von O bis O“, also von Ostern bis Oktober. Wenn durchgängig höhere Temperaturen zu erwarten seien, dürfe an Sommerreifen kein Weg vorbeiführen, so Kfz-Experten. Fachleute haben festgestellt, dass Sommerreifen bei warmen Temperaturen einen bis zu zehn Prozent kürzeren Bremsweg haben, als Winterreifen. Außerdem ist bei Sommerreifen in der heißen Jahreszeit der Abrieb geringer und das Auto verbraucht durch den geringeren Rollwiderstand bis zu fünf Prozent weniger Kraftstoff. Vor der Montage der Sommerreifen muss die ausreichende Profiltiefe geprüft werden. Und wenn die Winterreifen im nächsten Winter wieder gefahren werden sollen, müssen sie richtig gelagert werden.

Als Vorbereitung für die nächste Wintersaison raten Experten, die Räder und Reifen zu reinigen, mit Kreide zu kennzeichnen, welches Rad an welcher Stelle montiert war. Bei der Lagerung von Winterreifen auf Felgen spiele es keine Rolle, ob sie liegend oder hängend aufbewahrt werden. Der Lagerungsort sollte aber kühl, dunkel und trocken sein, sagen Experten. Und natürlich müssen jetzt die Beleuchtung, die Bremsen sowie alle Flüssigkeits- und Ölstände vom Fachmann geprüft werden.

Auch Motoradfahrer sollten vor der ersten Ausfahrt ihre Maschine überprüfen oder besser überprüfen lassen. Der Stand von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Kühlmittel ist genauso wichtig, wie ein Batteriecheck, die Kontrolle der Bremsen und der Lichtanlage sowie der Reifen. Fachleute raten: „Können Mängel nicht sofort behoben werden, sollen Motorradfahrer ihre erste Tour besser verschieben. Außerdem sollten wichtige Funktionen, wie die Bremsen, zunächst in einem ruhigen Verkehrsbereich im Fahrbetrieb nochmals überprüft werden“. Karl-Heinz Burghart