Fachleute empfehlen eine Frühjahrskur für's Auto

Das Autohaus Bauknecht in Ostrach kann für seine Kunden jede Marke und jedes Modell für den Käufer besorgen. Auf dem Foto: Opel Insignia Country Tourer. FOTO: OPEL AUTOMOBILE
Nach dem Winter empfehlen Fachleute eine Frühjahrskur fürs Auto – nicht nur wegen der Optik, sondern weil sich Autofahrer so Ärger und Kosten sparen können und die Fahrzeugpflege zusätzlich der Sicherheit dient.

REGION (red) - Ihr Auto ist im Jahresverlauf einer Vielzahl von Umwelteinflüssen ausgesetzt. Die Auswirkungen können zum Teil verheerend sein. Während im Winter vor allem das Streusalz den Lack und Unterboden angreifen, kann im Frühjahr der Sahara-Staub bei falscher Reinigung zum Verkratzen des Lacks führen. Und im Sommer können lästige Fliegenreste und Vogelkot bis zur Zerstörung der Klarlackschicht führen.

Die nächste Regenfahrt reicht in allen Fällen nicht – denn sowohl Salz als auch Fliegenreste und Vogelkot haften gut und werden dadurch nicht vollständig entfernt. Eine regelmäßige und saisonangepasste Autowäsche ist zum Werterhalt entsprechend wichtig. Wassermenge, Chemieeinsatz und die zu reinigenden Bereiche sollten je nach Jahreszeit variieren.

Die Windschutzscheibe sollten Sie mit Glasreiniger und Küchentuch – auch innen – säubern. Falls Innenraumluftfilter eingebaut sind, wäre ein Wechsel jetzt sinnvoll. Die Feuchtigkeit des Winters setzt sich vor allem in den Bodenteppichen und Sitzen fest. Dagegen hilft, das Fahrzeug ausgiebig zu lüften und die Heizung aufzudrehen. Die Klimaanlage unterstützt die Trocknung, jedoch nur, solange die Außentemperatur nicht unter sechs Grad beträgt. Feuchte Fußmatten am besten rausnehmen und trocknen lassen.
Das Autohaus Gitschier verkauft in Herbertingen und Denkingen die Fahrzeugmarken Renault und Dacia. Auf dem Foto ist der neuste Duster zu sehen. FOTO: DACIA
Das Autohaus Gitschier verkauft in Herbertingen und Denkingen die Fahrzeugmarken Renault und Dacia. Auf dem Foto ist der neuste Duster zu sehen. FOTO: DACIA
Wichtig für die Fahrsicherheit ist aber auch der Zustand der Alufelgen. Daher sollten Autofahrer beim anstehenden Reifenwechsel in der Werkstatt diese auf Kerben und Korrosionsschäden überprüfen und gegebenenfalls professionell aufbereiten lassen.

Professionelle Felgenreparatur im Fachbetrieb


Was kaum jemand weiß: Aus Kratzern können Haarrisse werden, die im Extremfall zum Bruch der Felge führen. Daher steht in solchen Fällen auch die Tüv-Plakette auf dem Spiel. Außerdem verliert das Auto durch Schäden an den Alurädern an Wert. Gerade bei Leasing-Fahrzeugen führt das dann zu Ärger und hohen Kosten, wenn Kunden die verschrammten Alufelgen durch teure Originalfelgen austauschen lassen müssen. Mit einer professionellen Felgen-Reparatur, wie sie Fachbetriebe anbieten, lässt sich dies vermeiden.