Wichtiger Schritt für Heranwachsende

Bei der Planung will an alles gedacht sein

Das Fest der Erstkommunion, wie hier auf dem Ellwanger Schönenberg 2017, oder der Konfirmation ist eine besondere Erfahrung im Leben. FOTOS: JOSEF SCHNEIDER/COLOURBOX

Bei der Planung will an alles gedacht sein

Geburtstag feiert man bekanntlich jedes Jahr – aber ein Fest wie Erstkommunion oder Konfirmation nur einmal im Leben. Für die meisten ist die Feier ein besonderes Erlebnis. Fragen und Antworten zu Dresscode und Geschenken.

In welchem Kreis feiert man?

Katholiken und Protestanten feiern zum einen im Gottesdienst, zum anderen privat. In aller Regel findet Letzteres im Familienkreis statt. Ob die private Feier zu Hause oder in einem Lokal über die Bühne geht, ist auch eine Frage des Familienbudgets. Die Bandbreite bei den Feiern ist oft groß. Sie reicht von einem Zusammensein mit Eltern und Geschwistern bis hin zur Mega-Party.

Was ziehen die Beteiligten an?

Die Kleidung sollte festlich, aber nicht gekünstelt sein. Bei ihrer Erstkommunion tragen Mädchen oft weiße Kleider und Jungen dunkle Anzüge. An manchen Orten gibt es auch einheitliche Gewänder. Auch bei der Konfirmation ist festliche Kleidung gefragt. Einen Dresscode gibt es aber nicht.

Wie bekommt die private Feier eine persönliche Note?

Bei der Planung der Feier sollten Eltern ihr Kind mit einbeziehen. Das Mädchen oder der Junge sollten entscheiden dürfen, was es zu essen gibt, wer eine Rede halten darf und welche Spiele gespielt werden. Besonders persönlich ist es, wenn die Papeterie, sprich Einladungs-, Tisch- und Menükarten, den Geschmack des Kindes widerspiegelt.

Was sind angemessene Geschenke für Kommunionskinder und Konfirmanten?

Klassische Geschenke zur Kommunion sind etwa eine Kette mit goldenem Kreuz oder eine Bibel. Auch kindgerechte Sachbücher über den Sinn des Lebens sind beliebt. Zur Konfirmation erhält ein Jugendlicher oft ebenfalls Bücher zur Lebensorientierung und Schmuck oder Geld.

Und für die Gäste?

Als ein besonderes Dankeschön für die Paten eignet sich beispielsweise ein Fotobuch mit erinnerungswürdigen Motiven. Eine Dankes-Widmung auf der ersten Seite macht das Erinnerungsbuch zu einem ganz persönlichen Geschenk. Für alle anderen Gäste und Gratulanten ist eine Danksagungskarte obligatorisch. Sie wird einige Wochen nach dem Festtag verschickt. red/djd