Nauf auf d’Stang ruft dieser Schlossnarro beim Landschaftstreffen am vergangenen Sonntag in Bad Waldsee. Am Auselige Donnerstag beginnt in Sigmaringen die Straßenfasnet. FOTO: WOLFGANG HEYER

SONDERVERÖFFENTLICHUNG: FASNET SIGMARINGEN

05.02.2018 (Aktualisiert 11:00 Uhr)
           ANZEIGE

Närrischer Ausnahmezustand auf der Fasnet in Sigmaringen

Vetter Guser: Maschgera-Obend für alle in den Gaststätten hat sich bestens etabliert

Von Christoph Wartenberg

SIGMARINGEN - Die Sigmaringer Narren der Vetter-Guser-Zunft treffen die letzten Vorbereitungen für die heimische Fasnet: Am Auseliga Donnerstag, 8. Februar, verfällt die Stadt wieder in den närrischen Ausnahmezustand. Das Motto in diesem Jahr lautet: „Erinnern Sie sich! Eine Reise durch die Jahrzehnte“.

Schon um 6 Uhr in der Frühe beginnen die Narren wie in jedem Jahr mit dem Wecken in der Innenstadt. Um 9 Uhr starten dann die Schülerbefreiung und die Kindergartenbesuche. Nach dem Kinderumzug durch die Innenstadt gibt es bis zum Abend in der ganzen Stadt buntes Narrentreiben. Außerdem besuchen die Narren Behörden, Banken und soziale Einrichtungen.

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr bietet die Vetter-Guser-Zunft am Auseliga wieder von 12 bis 19 Uhr einen Zeltbetrieb auf dem Marktplatz. Musik macht ein DJ-Team vom Alfons X, sodass über den ganzen Nachmittag Partystimmung herrscht. „Wir wollen damit auch ältere Schüler und andere junge Menschen ansprechen“, sagt Narrenrat Frank Oßwald, der den Umzug koordiniert.

Um 18.18 Uhr treffen sich die Narren auf dem Marktplatz und formieren sich zum Hemadglonkerumzug. Mit Schlafanzug oder Nachthemd bekleidet geht es durch die Gassen zur Stadthalle, wo der Fanfarenzug und DJ Tropicana für Stimmung sorgen. Der Eintritt ist frei.

Neue Musikcombo begleitet das „Allerlei“

Den Freitag nutzen die Narren noch einmal zum Luftholen und Proben, bevor dann am Samstag um 19.45 Uhr der große Vetter-Guser-Ball steigt. Sandy Speh wird zum letzten Mal Regie führen und verspricht zum Thema „Erinnern Sie sich!“ eine abwechslungsreiche Mischung aus Reminiszenzen der vergangenen Jahrzehnte. „Es wird viele Sprechnummerngeben, zum Beispiel Erinnerungen an alte Fernsehnummern“, macht Speh neugierig. Beim „Allerlei“ gibt es eine neue Musikerauswahl, gestellt von den Zunftmitgliedern. Beim Nachmittagsball um 14 Uhr werden erstmals die roten Fledermäuse (Nachwuchskinder) auftreten.

Nach der Narrenmesse, die am Sonntag um 9.30 Uhr beginnt, und in der Pfarrer Ekkehard Baumgartner erstmals auch die Predigt halten wird, erfolgt um 10.30 Uhr die Bräutlingsstangenübergabe. Der Bürgermeister muss die Rathausschlüssel übergeben und es werden Mitglieder geehrt. Anschließend findet das Laden der Bräutlinge zum historischen Bräuteln statt.

Zu einer festen Institution ist in den vergangenen Jahren der Maschgera-Obend in den Sigmaringer Lokalen geworden. Da kann sich jeder, der Lust und Laune hat, verkleiden und allein oder als Gruppe ab 19 Uhr mit einer närrischen Idee oder einem Kurzprogramm durch die Kneipen ziehen. „Das ist inzwischen zum Selbstläufer geworden. Da beneiden uns die Zünfte in der Nachbarschaft und hätten auch gerne so etwas“, sagt Narrenrat Rolf Eichelmann. Dementsprechend sollte man sich schnell einen Tisch sichern, wenn es nicht schon zu spät ist. Teilnehmen werden der Engel, das Café Seelos, Theatercafé und das Ristorante Lucio.

Der Höhepunkt der Sigmaringer Hausfasnet ist dann wie in jedem Jahr der Fasnetsdienstag. Um 10 Uhr beginnt das historische Bräuteln auf dem Marktplatz, dessen Wurzeln tief ins 17. Jahrhundert reichen. Die Zahl der Bräutlinge ist noch ungewiss, Prominenz wird noch nicht verraten.

Alle Sigmaringer Vereine, Fasnetsnarren und Gastzünfte treffen sich um 14 Uhr zum Umzug. Es werden rund 1000 Hästräger erwartet, neben den heimischen Zünften auch Gäste aus der Umgebung. „Auch wir versuchen uns im Rahmen der zeitlichen Möglichkeiten bei Umzügen in der Nachbarschaft zu zeigen, denn es ist uns ja wichtig, die regionale Fasnet zu stärken“, sagt Zunftmeister Hartwig Mahlke. Allerdings müssten die Umzüge außerhalb der großen Narrentreffen organisatorisch im Rahmen bleiben. Nach dem Umzug ist Kehraus in den diversen Lokalen der Stadt.

Wer Näheres zum Beispiel Besuche mit Maskenvorstellung erfahren möchte, meldet sich bei Birgitt Ressel von der Geschäftsstelle unter Telefon 07571/621 80. Beim Nachmittagsball ist ein Fasnetsküchle mit Eis und Vanillesauce im Preis inbegriffen. Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder kostet 25 Euro. Karten für den Nachmittagsund den Abendball kann man reservieren unter 
www.vetter-guser.de

Beim Ball der Eulen erhalten die Kinder Wurst und Wecken

Das Programm der Semerenger Fasnet im Überblick – Bereits heute gibt es verschiedene Veranstaltungen

Die Balkenstrecker kehren nach den auswärtigen Umzügen – unser Bild stammt aus Ennetach – nach Balkenheim zurück. FOTO: KARL-HEINZ BODON
Die Balkenstrecker kehren nach den auswärtigen Umzügen – unser Bild stammt aus Ennetach – nach Balkenheim zurück. FOTO: KARL-HEINZ BODON
SIGMARINGEN (sz/fxh) - Kurz und heftig wird die Fasnet 2018, denn das Programm ist dicht gedrängt. In unserer Übersicht listen wir die wichtigsten Termine auf – aus den Ortsteilen und aus Sigmaringen.

Jongner Zigeiner:

Der Bürgerball Jungnau findet bereits am heutigen Samstag in der Schlossgartenhalle statt (Beginn: 19.29 Uhr). Es wird ein buntes Programm mit Vorträgen rund ums Dorfgeschehen sowie verschiedenen Tänzen und Sketchen geboten. Altbekannte und neue Akteure werden dazu ihr Bestes geben. Das Programm wird erstmals musikalisch durch den Alleinunterhalter Manfred Kraus begleitet. Zu Essen gibt es Wurstsalat und Kassler mit Kartoffelsalat oder Brot. Am Schmotzigen Donnerstag, 8. Februar, wird um 11.11 Uhr der Narrenbaum aufgestellt. Der Elferrat spendet dem Narrensamen Wurst und Wecken und bewirtet im Festzelt mit Jungnauer Zigeinersuppe. Kinderfasnet ist am Rosenmontag ab 14 Uhr in der Schlossgartenhalle. Die Jungnauer Fasnet endet mit dem Bräuteln am Fasnetsdienstag um 14 Uhr auf dem Platz vor dem Rathaus.

● Balkenstrecker Laiz:

Schülerbefreiung mit Auswerfen bei den Laizer Geschäften ist am Auseliga Donnerstag ab 9.30 Uhr. Die Narrenbaumüberführung von der Festhalle zum Rathaus erfolgt um 13.30 Uhr, danach Stellen vor dem Rathaus. Der Hemedglonkerumzug beginnt um 19 Uhr am Backhaus. Den Bürgerball feiern die Balkenstrecker am Fasnetssamstag ab 19.30 Uhr in der Festhalle. Am Tag drauf steigt der Kinderball ebenfalls in der Festhalle (15 Uhr). Haupttag der Loizer Fasnet ist der Fasnetsmontag, 12. Februar. Das Bräuteln beginnt um 10 Uhr vor dem Rathaus, der Umzug schlängelt sich nachmittags ab 14 Uhr durch Laiz.

● Felsenpicker Gutenstein:

Der Spielmannszug der Feuerwehr umrahmt die Fasnet. FOTO: BANTLE
Der Spielmannszug der Feuerwehr umrahmt die Fasnet. FOTO: BANTLE
Die Gutensteiner Fasnet beginnt am Schmotzigen Donnerstag. Den ganzen Tag über gibt es im Dorf ein Narrentreiben. Umzug mit Narrenbaumstellen am Bürgerhaus ist um 14 Uhr. Der Bürgerball am Samstag, 10. Februar, steht unter dem Motto „Feier bis der Arzt kommt“. Beginn: 20 Uhr. Der Tennisverein fährt sowohl am Schmotzigen als auch am Rosenmontag mit seinem Wurstwagen durchs Dorf.

● Fasnet im Schmeiental:

Die Fasnet im Schmeiental beginnt mit der Kinderfasnet am Schmotzigen Donnerstag. Ab 14 Uhr gibt es in der Schmeientalhalle eine Bewirtung, der Kinderumzug durchs Dorf beginnt um 14.30 Uhr, anschließend gibt es in der Schmeientalhalle ein Programm für Groß und Klein. Der Narrenbaum wird um 17 Uhr durch die Feuerwehr gestellt. Der Schmeier Bürgerball steigt am Samstag, 10. Februar, um 20 Uhr. Einen Fasnetsumzug durch Oberschmeien gibt es am Sonntag ab 13.33 Uhr.

● Semerenger Riedhexen:

Die Riedhexen stellen heute beim E-Center am Schönenberg einen Narrenbaum auf, begleitet werden sie musikalisch vom Spielmannszug der Feuerwehr. Am Fasnetsdienstag gegen 19 Uhr verbrennen die Riedhexen auf dem Marktplatz die Fasnet. Auch hier werden sie vom Spielmannszug begleitet.

● Spielmannszug:

An der Hauptfasnet beteiligten sich die Spieler am Auseliga Donnerstag ab 6 Uhr mit dem Wecken im Stadtkern von Sigmaringen. Das „Frühstücksbuffet“ gerichtet von den Schbillumbaschleckern ist die Stärkung für den Morgen. Nach der Liveübertragung der Musik aus dem Foyer des Krankenhauses in die Zimmer der Kranken wird die Fidelisschule besucht. Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Kindergartenbefreiung im Kindergarten Josefsberg, Teilnahme am Kinderumzug durch die Stadt, Caritasfasnet, Spielen in den Gaststätten der Stadt, Kinderbräuteln im Haus Nazareth, Besuch der Fidelisanlage und wieder zurück in die Kernstadt.

● Brunnenbergfasnet:

Steigt bereits am heutigen Samstag um 20 Uhr im Gasthaus Zoller-Hof. Der Chor unter der Leitung von Fritz Kottmann nimmt das Stadtgeschehen singend aufs Korn. Auf dem Brunnenberg ist die Promidichte traditionell besonders hoch. Die Karten sind immer früh vergriffen. Kurzentschlossene dürften jedoch kaum die Chance haben, eine der begehrten Karten zu bekommen. Es sei denn, es kennt jemand ein Chormitglied. Die Eintrittskarten wurden ausschließlich über Chormitglieder abgegeben.

● Hanfertäler Eulen:

Der Kinderball der Hanfertäler Eulen geht am Auseliga Donnerstag ab 14 Uhr im Gemeindehaus St. Fidelis über die Bühne. Im Eintrittspreis in Höhe von zwei Euro sind Wurst und Wecken für die Kinder und jede Menge Spaß enthalten.