Wie saniere ich richtig?
Bei einer Dachsanierung ist eine Dämmung meist notwenig. FOTO: MICHAEL REICHEL

SONDERVERÖFFENTLICHUNG: SANIEREN - HANDWERKER STELLEN SICH VOR

06.02.2018 (Aktualisiert 16:00 Uhr)
           ANZEIGE

Wie saniere ich richtig?

Eine Sanierung ist meist umfassend und oft nicht gerade kostengünstig. Doch wer möchte, dass sein Haus in einem guten Zustand bleibt, der sollte von einer regelmäßigen Sanierung nicht absehen.

REGION - Eine Sanierung dauert seine Zeit und beinhaltet ein umfangreiches Themengebiet. Im Allgemeinen versteht man unter einer Sanierung eine Wiederherstellung oder Modernisierung von Etagen oder eines gesamten Hauses. Der Fokus liegt dabei darauf Schäden zu beseitigen oder den Lebensstandart zu erhöhen. Außerdem lassen sich so mögliche Kosten einer beispielsweise schlechten Dämmung verhindern. Oft ist sie auch eine gute Alternative zum Abriss oder einem Neubau. So gibt es am Gebäude gleich mehrere Maßnahmen, die man für eine erfolgreiche Sanierung erledigen kann.

Zum einen gibt es die energetische Sanierung beziehungsweise die thermische Sanierung. Im allgemeinen ist diese Art von Sanierung dazu da, um den Heizenergiebedarf möglichst zu minimieren. Mit inbegriffen ist dabei oft eine Fassadensanierung. Dabei ist eine gute Dämmung das richtige Stichwort.

So bleibt das Haus richtig in Schuss Oft bewirken schon kleine Arbeiten viel. FOTO: OLIVER STRATMANN
So bleibt das Haus richtig in Schuss Oft bewirken schon kleine Arbeiten viel. FOTO: OLIVER STRATMANN
Auch die Fenstersanierung fällt unter die Kategorie thermische Sanierung. Beinhaltet ist der Austausch alter gegen neue Fenster und ist oft mit einer guten Isolierung verbunden. Außerdem gibt es die sogenannte Dachsanierung. Dabei ist meist nicht nur ein Austausch des Daches notwendig, sondern häufig auch eine Wärmedämmung. Besonders bei Dachgeschosswohnungen ist solch eine Dämmung Goldwert.

Die Deckenbalkensanierung hingegen beinhaltet dagegen meist nur die Erneuerung der Balkendecke. Bei der Mauerwerkssanierung handelt es sich um eine Verstärkung von schadhaften Mauerwerkstellen.

Eine Betonsanierung hingegen ist ähnlich, allerdings sind dabei nur Betonbauteile oder Sichtbeton mit eingeschlossen.

Eine besonders wichtige Sanierung, auch in Bezug auf die eigene Gesundheit, ist die Asbestsanierung. Diese umfasst in der Regel die Entfernung oder den Austausch von Asbest betroffenen Baustoffen.

Zuletzt gibt es noch die Kellersanierung. Darunter versteht man im Allgemeinen die Erneuerung der Kellerräume. Häufig sind von einer Sanierung nur einzelne Kellerräume betroffen, manchmal aber auch das gesamte Kellergeschoss.

Wer sein Haus also langfristig in Schuss halten möchte, der sollte sich frühzeitig um mögliche Baustellen in den eigenen vier Wänden kümmern. So hat man auch Jahrzehnte noch etwas davon. (lis)