Riedlinger Fasnet 2018

SONDERVERÖFFENTLICHUNG: Raus mit em Gole

07.02.2018 (Aktualisiert 16:00 Uhr)
           ANZEIGE

Riedlinger Fasnet 2018

Fasnet 2018 in Riedlingen

Heute, Mittwochabend, Der Fanfarenzug sorgt für Stimmung.
RIEDLINGEN (kli) - Die Riedlinger Narren haben Boppeleshäs und Verkleidung längst aus den Schränken geholt. Am heutigen Mittwochabend, dem Abend vor dem „Glompingen“, um 18.30 Uhr, zeigen sie sich im Städtle närrisch besonders aufgebrezelt. Denn dieses Jahr dürfen Gelbsucht und Löwen einen sehr runden Geburtstag feiern: 200 Jahre sind sie im Dienste seiner Majestät, dem Gole. Es gilt heut den Gole samt Gefolge aufzuwecken. Nicht mit einem Geburtstagsständle für seine Kumpanen, darauf würden die Großkopfete nie hören. Nur ein immer lauter werdendes und mit Ausdauer gebrülltes „Raus mit em Gole“ vor dem Kaplaneihaus, weckt ihn aus dem Tiefschlaf. Das Dreiergespann lässt sich bitten, bevor es sich endlich unter dem bengalischen Feuerbogen zeigt. Damit die Spannung steigt, schreiten oder hüpfen zuerst all die anderen Masken wie Boppele, Kupfernäsen, Mohr, Storch und Fröschla und einige andere aus dem Goleheim. Nach einem Jahr Pause darf dann auch die Nummer eins der Narrensongcharts gesungen werden: Das Golelied! Büttel Wolle Böck schellt die Fasnet aus, begleitet von Trommler- und Fanfarenzug und der Stadtkapelle ziehen die Hästräger mit Fackeln und der ganzen Narrenschar zum Narrenbrunnen. Dort werden sie von den Wäschweibern und Laufmohren in Empfang genommen. Das nächste Highlight der Fasnet steht bevor: Ein Geheimnis wird gelüftet und die Mäschkerle werden Zeugen eines besonderen Spektakels. Bei der Mohrenwäsche darf man gespannt sein, welche Person des öffentlichen Stadtlebens 2018 humorvoll paradoxerweise zum Mohr gewaschen wird. An Humor fehlt es den geschwätzigen Wäschweibern nicht, sie nehmen den auserkorenen Narr oder die Närrin gehörig auf die Schippe, bzw. aufs Waschbrett.

Der Schultes wird an der Fasnet abgesetzt.
Der Schultes wird an der Fasnet abgesetzt.
Schülerbefreiung

Am Glombigen Donnerstag dürfen die Schüler vor 9.30 Uhr die Bücher zuklappen. Der Gole befreit sie vom Vokabelnbüffeln und die Formelsammlung können sie durch das Golebüchlein ersetzen. Aus Dankbarkeit helfen sie gerne den Zimmerleuten beim Aufstellen des Narrenbaums, nachdem sie ihn in einer Stockrunde dem Narrenvolk gezeigt haben. Aufatmen und „nix meh schaffa“ darf auch Bürgermeister Schafft, denn der Gole übernimmt gerne den Rathausschlüssel. Nachmittags steht die „Stroßafasnet“ ab 14 Uhr auf dem närrischen Datingplan mit dem Gole. Die jüngsten Mäschkerle verwandeln den Marktplatz und den „Stock“ zur Partymeile mit lustigen Spielen und imposantem Karpatschenschnellen. Wenn die Kinder vom Gole träumen, feiern die Erwachsenen ab 20 Uhr beim Narrenball. Die närrische Golesociety und das Spitzenprogramm mit den Conférenciers Christoph Selg und Frank Steinhart mit Unterhaltung bis zum Abwinken haben noch nie enttäuscht. Am Freitag bummelt der Gole samt Gefolge gerne gemächlich durchs Städtle, legt einige Päusla im Krankenhaus, Seniorenheim und den Kindergärten ein. Während die Eltern sich von den Fasnetsstrapazen erholen, können die jüngsten Golefans ab 8 Jahren am Samstag um 15 Uhr den Ball der „Frechen Frösche“ im Kaplaneihaus besuchen.

Heute, Mittwochabend, ziehen der Gole und die Hästräger mit Fackeln ins Städtle ein und werden von den närrischen Riedlingern herzlich begrüßt. FOTOS (4): GEORG KLIEBHAN
Heute, Mittwochabend, ziehen der Gole und die Hästräger mit Fackeln ins Städtle ein und werden von den närrischen Riedlingern herzlich begrüßt. 
FOTOS (4): GEORG KLIEBHAN
Wurst und Wecken

Am 11. Februar wird es in St. Georg fromm und närrisch, dann nämlich wenn um 10.30 Uhr fröhlich eine Narrenmesse gefeiert wird. Auf den süßen Nachtisch empfiehlt es sich am Sonntag zu verzichten. Die Zuschauer des Umzugs um 13.15 Uhr werden mit dampfenden Saiten und Wecken verwöhnt. Der Hausumzug hat das Ziel „Versteigerungshalle“, wo sich die Jüngsten für den anschließenden TSV Kinderball warm tanzen und spielen können. Er beginnt um 15 Uhr gleich nebenan, davor oder danach muss eine Runde auf dem Golebähnle drin sein. Abends schlüpft der Narrenball vom Donnerstag in das Kostüm des Zunftballs, das Programm darf also nochmals bejubelt werden.

Wirtshausfasnet

Am Rosenmontag verspricht die Wirtshausfasnet im Städtle viel närrischen Klamauk und Musik. Zusammen mit den Musikgruppen und Zunftmitgliedern kann auf Tour gegangen werden, wer es vorzieht bleibt „gmiatlich hocka“ und schunkelt.

Wo sonst, wenn nicht an der Wirtshausfasnet trifft man die erste „Marie-Antoinette“ mit Freundin als Hippie verkleidet.
Wo sonst, wenn nicht an der Wirtshausfasnet trifft man die erste „Marie-Antoinette“ mit Freundin als Hippie verkleidet.
Froschkuttelnessen

Am Fasnetsdienstag um 8.30 Uhr treffen sich die Männer am Rathaus, um dann zum 189. Froschkuttelnessen in den Rathaussaal einzuchecken. Konträr dazu feiern die Weiber von der Stadt in Hemed und Haube ab 9 Uhr im Sportheim ihre Männer, verdrücken Froschkutteln und stärken sich mit einem winzig kleinen Gläsle Sekt. Gegen 11.15 Uhr dürfen die Mannen beweisen, ob sie noch ins Kreuz abrutschen können oder gar einen „Schoppa z’viel“ intus haben. Die Weiber feuern sie an, unter den Abrutschen bemüht sich auch Prominenz: Landesvater Winfried Kretschmann, ein treuer Gefolgsmann des Gole. Um 14 Uhr beginnt der große Umzug, an dem viele Gruppen und befreundete Zünfte teilnehmen. Beim Verbrennen der Fasnet auf dem Marktplatz um 19 Uhr dürfen dann alle ihren Tränen freien Lauf lassen, ohne überdimensionalen „Rotzlappa“ goht do gar nix.