StartseiteThemenAufgegabeltDer Gasthof Kreuz bietet Wirtshausglück zum Freundschaftspreis

Restaurantkritik „Aufgegabelt“ 

Der Gasthof Kreuz bietet Wirtshausglück zum Freundschaftspreis

Bad Waldsee / Lesedauer: 3 min

Das Kreuz in Bad Waldsee präsentiert sich als Wirtshaus alter Schule — herzlich, köstlich, preiswert. So fällt das Urteil unseres Restauranttesters aus.
Veröffentlicht:15.07.2023, 06:00

Artikel teilen:

Die herzliche Chefin im Service, Katrin Bock, stellt statt einer Speisekarte eine von Hand beschriebene Tafel neben den Tisch und verkündet, was es sonst noch so gibt: „Wir haben heute Rehleber, Berliner Art“, deklamiert sie. Der Chef in der Küche sei ja nicht nur Koch, sondern auch Jäger.

Daher geht’s, wann immer Stephan Gruß, so sein Name, etwas vor die Flinte bekommt, wild im Gasthof Kreuz in Bad Waldsee zu. Unter Sonnenschirmen lässt sich das kleinstädtische Leben beobachten. Etwa wie ein Getränke–LKW Bier anliefert, unbekümmert des Umstands, dass dadurch der Verkehr zeitweise zum Erliegen kommt.

Das gastronomische Uhrwerk in Kreuz bleibt indes auch während gut besuchter Mittagsstunden in Schwung. Schon die schöne Schlichtheit des gemischten Salats weckt die Hoffnung auf ein gutes Mahl. Die Bestätigung schwebt mit der Suppenterrine an den Tisch, die eine selten gute Fleischbrühe enthält.

Langsam gezogen, klar und geschmacklich blitzsauber. Fröhlich schwimmen frische Flädle darin. Wer so eine Suppe kochen kann, ist noch zu ganz anderen Sachen fähig.

Die Flädlessuppe kann sich sehen lassen.
Die Flädlessuppe kann sich sehen lassen. (Foto: Erich Nyffenegger)

Zum Beispiel zu knusprig–dünnen Backhähnchen–Tranchen mit einem mehr als bemerkenswerten Kartoffel–Gurkensalat. Der Clou: Der Salat wird auf marinierten Streifen von Ingwer serviert. Dies erweist sich als geschmacklicher Volltreffer, weil der herb–süßliche Ingwer den sämigen Kartoffelsalat und die Gurken um eine köstliche Facette erweitert.

Tatsächlich einmalig schmeckt dann auch die rosa gebratene Rehleber. Im Gegensatz etwa zu Kalbsleber ist diese Innerei deutlich herber. Die stark erdigen Aromen — perfekt aufgefangen durch süßliche Schmelzzwiebeln — schmecken unverkennbar nach Wald. Dazu bissfeste Spätzle mit einer Soße, die schon wie die Brühe keine Zweifel am handwerklichen Geschick des Küchenchefs aufkommen lässt.

Bei der Soße beweist der Küchenchef Geschick, an dem keine Zweifel aufkommen.
Bei der Soße beweist der Küchenchef Geschick, an dem keine Zweifel aufkommen. (Foto: Erich Nyffenegger)

Was bei der ehrlichen Wirtshausküche besonders auffällt: Die Preise sind so gastfreundlich, dass man meinen könnte, dass die Inflation an Bad Waldsee vorübergegangen sei. Der Zwiebelrostbraten mit Spätzle und Salat ist glatt einen Zehner mehr wert, als er kostet, nämlich nur schmale 20,90 Euro. Und auch die mit Spinat und Frischkäse gefüllten Schlutzkrapfen sind samt Salat mit 14,90 Euro auch ein Genuss für den geplagten Geldbeutel.

Preiswert und gut: Dei Schluzkrapfen im Waldseer Kreuz. Das freut den sonst so geplagten Geldbeutel.
Preiswert und gut: Dei Schluzkrapfen im Waldseer Kreuz. Das freut den sonst so geplagten Geldbeutel. (Foto: Erich Nyffenegger)

Dass der Chef auch die feine Kunst des Nachtischs beherrscht, zeigt ein Mousse–Törtchen von bodenloser Schokoladigkeit. Und wie gut es zum spritzig–sauren Passionsfrucht–Sorbet passt! Es kommt selten vor, dass man auf ein fehlerfreies Menü trifft. Das Kreuz hat tatsächlich nur einen Mangel — selbst die schönste Mittagspause geht einmal zu Ende.


Gasthof Kreuz

Gut-Betha-Platz 1

88339 Bad Waldsee

Tel. 07524/3927

www.kreuz-gasthof.de

geöffnet Mittwoch bis Sonntag 12-14 und ab 17 Uhr, Sonntagabend, Montag und Dienstag Ruhetage.

Hauptgerichte 13,90-28 Euro.