StartseiteThemenAufgegabeltIn Illertissen gibt es den Frühling auf dem Teller

Gastrokritik

In Illertissen gibt es den Frühling auf dem Teller

Illertissen / Lesedauer: 2 min

Man vergisst häfig, dass gutes Essen glücklich macht. Schön, wenn Lokalitäten wie das „Vier Jahreszeiten Restaurant Imhof“ in Illertissen den Gast wieder daran erinnern.
Veröffentlicht:28.05.2023, 09:28

Artikel teilen:

Die Innenräume sind geprägt von einer angenehmen Sachlichkeit ohne übertriebene Eleganz. Eine echte Stoffserviette, gefaltet zur Bischofsmütze, zeigt, wohin die Reise geht: in Richtung gastronomischer Achtsamkeit nämlich.

Dieser entspricht auch die Frau im Service, ganz schwarz gekleidet. Sie reicht die Karte und mit ihr offenbart sich die moderne Wohlfühlküche von Chef Andreas Imhof.

Diese ist von ehrlichen Zutaten, meisterlicher Zubereitung und hingebungsvoller Präsentation geprägt. Gerade das sorgsame Anrichten beflügelt die Klassiker seiner saisonal–heimatverbundenen Kulinarik. Diese verdankt ihre Präsenz am Gaumen einer zielsicheren Kompetenz beim Würzen und in der Zusammenstellung der Komponenten. Das ist viel mehr als Fleisch plus Sättigungsbeilage.

Wie eine aromatische Urgewalt kündigt sich der Hauptgang mit starkem Duft an.

Gastrokritik

Am Beispiel der Vorspeise zeigt sich das bereits: Da ist das mild–salzige Matjes–Tatar mit Gartenkräuter–Mousse nicht einfach auf den Teller geklatscht, die Hauptkomponenten folgen vielmehr einer Symmetrie, einer Linie, um die sich aromatisches Beiwerk rankt.

Etwa geröstete Pumpernickel, würziges Grün, eingelegte Karotte, Gurke, Apfel sowie Kräuteröl. Damit verwandelt Imhof ein an sich simples Gericht in einen kulinarischen Bilderbogen diverser Farben und Texturen.

Den Frühling auf dem Teller serviert

Wie eine aromatische Urgewalt kündigt sich der Hauptgang mit starkem Duft an: Kalbsfilet auf Spargel mit Morchelrahm, begleitet von einem Plätzchen aus Kartoffeln mit Bärlauchfüllung. Treffender kann man eine Frühlingslandschaft kaum auf einen Teller malen.

Der Morchelrahm ist luftig aufgeschäumt, die kostbaren Pilze liegen üppig verstreut und baden neben der Sahne auch in einer kräftigen Jus. Das Fleisch ist in Qualität und Garpunkt einfach perfekt getroffen. Der Spargel darf einen strammen Biss behalten, das buttrig gebratene Kartoffeltäschchen passt ideal.

Das Dessert schließt den Kreis

Dazu der empfohlene Schluck Grüner Veltliner — und die Welt ist für einen Moment vollkommen in Ordnung. Wobei unbedingt erwähnt werden muss, dass sich das Restaurant eine gut sortierte und fair bepreiste Weinkarte gönnt, auf der Qualität schon für unter 20 Euro pro Flasche zu finden ist.

Mit dem Dessert schließt Imhof den Kreis kunstvoller, aber nicht gekünstelter Teller. Wiederum auf einer Linie arrangiert, zeigen Erdbeeren, eine Mohn–Schmand–Creme sowie ein Rhabarbersorbet, warum das Restaurant Imhof im Beinamen völlig treffend „Vier Jahreszeiten“ heißt.