Zweite Sturmwelle: erneut Tausende Haushalte ohne Strom

Lesedauer: 2 Min
Nach Sturmtief Sabine - Bayern
Umgestürzte Bäume sorgten auch in der Region für Probleme im öffentlichen Nahverkehr. Viele Schüler blieben am Montag sicherheitshalber zu Hause. (Foto: Tobias Hase / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eine zweite Sturmwelle hat in der Nacht zum Dienstag erneut Tausende Haushalte in Bayern vom Strom abgeschnitten. „Nachdem es Montagnachmittag zunächst ruhiger wurde, waren vergangene Nacht im Süden von München und im Voralpengebiet in unserem Netzgebiet noch mal etwa 20 000 Haushalte zeitweise ohne Strom“, sagte ein Sprecher des Stromnetzbetreibers Bayernwerk AG am Dienstag. Mittlerweile seien die Schäden aber behoben.

„Insgesamt hat der Sturm in unserem Netzgebiet etwa 100 000 Haushalte vom Strom abgeschnitten“, sagte der Sprecher. „Wir haben praktisch seit Montagfrüh um 3.00 Uhr ohne Pause dem Sturm hinterhergearbeitet.“ Die N-Ergie GmbH bilanzierte etwa 5200 Haushalte ohne Strom.

Die meisten Schäden entstanden laut Bayernwerk-Sprecher, weil Äste und Bäume auf die Stromleitungen gefallen waren. „Wie viele Reparatureinsätze wir letztendlich hatten, kann ich gar nicht beziffern; aber es waren sehr, sehr viele“, sagte er.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen