Vater gesteht Tötung seiner beiden Kinder mit Plastiktüten

Landgericht Regensburg
„Amtsgericht und Landgericht“ steht an dem Justizgebäude in Regensburg. (Foto: Armin Weigel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Er soll seinen eigenen Kindern ein Spiel vorgegaukelt und sie dann umgebracht haben: Zu Prozessbeginn vor dem Landgericht Regensburg hat der Angeklagte gestanden, seine Tochter und seinen Sohn mit einer Plastiktüte erstickt und mit den Händen erwürgt zu haben. „Meine Kinder waren das Wichtigste in meinem Leben“, beteuerte der 37-Jährige in einer schriftlichen Erklärung, die sein Anwalt am Donnerstag vorlas.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Deutsch-Serben zweifachen Mord vor. Er soll die sechs und acht Jahre alten Kinder getötet haben, um damit seiner getrennt von ihm lebenden Partnerin Schuldgefühle zu machen. Die Frau lebte nach der Trennung mit einem anderen Mann zusammen.

Als Sohn und Tochter im Mai 2020 bei ihrem Vater übernachteten, gaukelte er ihnen der Anklage zufolge ein Spiel vor: Er gab sich als Polizist aus, der die Kinder mit Kabelbindern fesseln müsse. Auf diese Weise habe der Mann verhindern wollen, dass sich die Kinder gegen die Tötung wehren. Danach soll ihnen der Vater jeweils eine Tüte über den Kopf gezogen, diese verklebt und die Kinder zusätzlich gewürgt haben.

Die Leichen der Kinder fand die Polizei in der Wohnung des Mannes in Schwarzach (Landkreis Straubing-Bogen). Der Mann stellte sich einige Stunden später auf der Polizeidienststelle. „Ich weiß, dass ich eine lange Freiheitsstrafe verdient habe“, erklärte der Angeklagte über seinen Anwalt. Das Urteil soll Mitte Mai fallen.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-117173/5

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Keine neue nächtliche Ausgangssperre wird es vorerst im Landkreis Tuttlingen geben.

Ausgangssperre kommt: Das gilt ab Montag im Bodenseekreis

Baden-Württemberg will die angekündigte Notbremse der Bundesregierung schon mit einer Aktualisierung der Corona-Verordnung ab dem kommenden Montag umsetzen. Dies teilte Gesundheitsminister Manne Lucha am Donnerstagnachmittag mit. Das bedeutet: In Landkreisen mit einem Inzidenzwert über 100 gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.

Dazu zählt auch der Bodenseekreis. Die Inzidenz lag tagelang über 100. Zuletzt rutschte der Wert aber darunter: Am Donnerstag waren es 97,7 - wenn es fünf Tage hintereinander dabei bleibt, ...

Planung deutlich verfehlt

Kommentar zum Schulchaos im Kreis Biberach: Planung deutlich verfehlt

Im Land geht’s in der Corona-Pandemie in vielen Dingen drunter und drüber. Nicht zum ersten Mal sind die Schulen – und damit Kinder, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer – die Leidtragenden. Wer kann bei diesem ständigen Hin und Her noch den Überblick behalten?

Erst hieß es, dass es an den Schulen ab Montag eine Testpflicht geben soll. Aber das zuständige Ministerium bekommt es nicht auf die Reihe, die Corona-Schnelltests verlässlich zur Verfügung zu stellen.

Mehr Themen