Zugspitze wieder Deutschlands höchster Punkt

Lesedauer: 2 Min
Sonnenaufgang auf der Zugspitze
Zwei Bergsteiger stehen beim Sonnenaufgang am Zugspitzkreuz. (Foto: DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Baustelle auf Deutschlands höchstem Berg wird aufgelöst. Am Mittwoch habe schon vor 7.00 Uhr der Abtransport des Krans begonnen, der seit drei Jahren auf der Zugspitze stand, teilte eine Sprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn mit. Eigentlich war der Plan, bereits am Dienstag mit der Demontage zu beginnen, allerdings sei es da zu neblig gewesen.

Ein russischer Schwerlast-Hubschrauber vom Typ Kamov fliege die Einzelteile des Krans ins Tal, wo sie in den nächsten Tagen über einen Forstweg abtransportiert würden. Es sei mit den Gewichten und dem 50 Meter langen Ausleger begonnen worden, bevor die vertikalen Elemente folgten. Der Abtransport wurde um 12.30 Uhr abgeschlossen, wie ein Sprecher der Zugspitzbahn mitteilte.

Obwohl die Seilbahn, für die der Kran ursprünglich errichtet wurde, bereits im Dezember fertiggestellt wurde, stand der Kran bis jetzt. Grund dafür seien weitere Restarbeiten wie das neue Gipfelrestaurant gewesen.

Für den Abtransport habe man die Gipfelterrasse großräumig sperren und damit auch die Besucher einschränken müssen. Dennoch hätten am Mittwoch zahlreiche Schaulustige mit ihren Kameras die Arbeiten verfolgt. „Wir haben ihnen sozusagen eine Zusatzattraktion geschaffen“, so die Sprecherin. Und auch bei den Betreibern der Zugspitzbahn ist die Begeisterung groß - wenn auch aus einem anderen Grund. „Die Zugspitze ist jetzt endlich wieder Deutschlands höchster Punkt, der Kran hat ja das Gipfelkreuz um dreizehn Meter überragt. Da freuen wir uns natürlich sehr darüber.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen