Würzburger Kickers bezwingen HSV: „Rasen hat gebrannt“

Aaron Hunt und Patrick Sontheimer
Der Hamburger Aaron Hunt und der Würzburger Patrick Sontheimer (l-r.) am Ball. (Foto: Timm Schamberger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Würzburger Kickers haben im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga ein eindrucksvolles Zeichen gesetzt. Dem Schlusslicht gelang am Sonntag beim 3:2 (2:0) gegen Spitzenreiter Hamburger SV eine riesige Überraschung. Dank des vierten Saisonsiegs verkürzte die Mannschaft von Trainer Bernhard Trares den Rückstand auf Relegationsplatz 16 auf nur noch fünf Punkte und hofft auf die Trendwende im Kampf um den Klassenerhalt.

Martin Hasek (19. Minute) mit seinem Premierentreffer für die lange entschlossen verteidigenden Gastgeber, Douglas (30.) und Patrick Sontheimer (54.) bescherten den Kickers den verdienten Dreier.

„Der Rasen hat gebrannt. Wir haben alles reingeworfen, was drin war und haben unsere Leistung belohnt“, sagte Sontheimer im TV-Sender Sky. „Wir haben uns eins vorgenommen und das ist, nie aufzugeben, egal was ist.“ Verteidiger Christian Strohdiek meinte: „Wir haben gezeigt, dass wir auch in diese Liga gehören und jedes Spiel als ein Highlight angehen, in der 2. Bundesliga Fußball zu spielen.“

Selbst der Anschlusstreffer von Jeremy Dudziak (72.) und kurz vor dem Ende das Tor von Bobby Wood (89.) irritierten die Hausherren nicht nachhaltig. In einer turbulenten Schlussphase verlor der HSV auch noch Amadou Onana (90.) durch eine Gelb-Rote Karte.

Die Würzburger standen kompakt und ließen die Hamburger lange nicht zur Entfaltung kommen. Ein Freistoß an den Pfosten von Sonny Kittel (10.) war die beste Chance der Norddeutschen in der ersten Hälfte. Die Hamburger Defensive um den wackligen Torwart Sven Ulreich erwies sich als sehr anfällig.

Ein Befreiungsschlag von Jan Gyamerah prallte von seinem angeschossenen Mitspieler Moritz Heyer in den Lauf von Hasek, bei dessen Führung per Aufsetzer gab Ulreich eine unglückliche Figur ab. Die Würzburger setzten gegen die mit einer Dreierkette in der Verteidigung angetretenen Gäste weiter nach.

Ulreich parierte einen Kopfball von Marvin Pieringer (28.) noch reaktionsschnell mit der rechten Faust, anschließend zeigte sich die HSV-Abwehr jedoch erneut orientierungslos: Daniel Thiounes Mannschaft konnte einen Eckball nicht klären, der im Rückraum lauernde Douglas traf zum verdienten 2:0 zur Pause.

Als die Hamburger nach dem Wiederanpfiff am Drücker schienen, fasste Sontheimer seinen Mut zusammen und erhöhte mit einem Fernschuss. Erneut griff die HSV-Defensive die Gegenspieler nicht entschlossen an. Die Würzburger zeigten selbst in der Schlussphase Stabilität, als die Norddeutschen sogar noch auf das 3:3 drängten. Trares klatschte nach dem Abpfiff erleichtert die Kickers-Ersatzbank ab.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-532884/3

Zweitliga-Spielplan

Zweitliga-Tabelle

Kickers-Kader

Kickers-Spielplan

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen