Würzburger Bischof nutzt Instagram für „Fasten-Talk“

Der Würzburger Bischof Franz Jung
Der Würzburger Bischof Franz Jung. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Kirche wird oft ein angestaubtes Image nachgesagt - doch gerade in Zeiten von Corona öffnen sich viele Geistliche für moderne Wege: Mit einer „Talkserie“ auf der Internet-Plattform Instagram will der Würzburger Bischof Franz Jung die Menschen in der diesjährigen Fastenzeit erreichen. Es sei das erste Mal, dass Bischof Jung Instagram für derartige Gespräche nutzt, schreibt das Bistum. „Die Anregungen ersetzen sein alljährliches Wort zur Fastenzeit.“

Geplant sind ab dem 22. Februar unter anderem Gespräche mit der Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU), dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, einem Bischof aus Brasilien, einer Pflegedienstleiterin oder einer Ministrantin. Die „Talkserie“ steht unter dem Hashtag „zwei1einhalb“, da sich zwei Personen, zu einem Fastenimpuls, in einer halben Stunde austauschen.

Einer Recherche der katholischen Kirche in Deutschland vom Februar zufolg sind unter den 68 Bischöfen der Deutschen Bischofskonferenz 17 Accounts bei Facebook, elf bei Instagram, sieben bei Twitter und drei bei LinkedIn. Der Bamberger Bischof Ludwig Schick gilt als regelmäßiger Twitterer. Auch der Weihbischof von München und Freising, Wolfgang Bischof, ist auf drei sozialen Netzwerken vertreten.

Vor einem Jahr brachte der Augsburger Bischof Bertram Meier mit einem Instagram-Post viele Internetnutzer zum Schmunzeln: Er beteiligte sich an der sogenannten Dolly-Parton-Challenge und postete scherzhaft Bilder wie er sich auf den Social-Media-Plattformen LinkedIn, Facebook, Instagram und Tinder präsentieren würde.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-528861/2

Pressemitteilung Diözese Würzburg

Recherche Katholischen Kirche in Deutschland

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Stufenweise aus dem Lockdown: So gehen BaWü und Bayern mit den Beschlüssen um

Bund und Länder wollen in der Coronakrise einen Balanceakt wagen: In vorsichtigen Schritten soll das öffentliche Leben zurückkehren, obwohl die Infektionszahlen zuletzt leicht stiegen. Eine entscheidende Rolle kommt dabei massenhaften Schnelltests zu, bei den Impfungen soll zudem das Tempo deutlich anziehen.

+++ Alle bundesweit geltenden Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen finden Sie hier +++

Was das für Baden-Württemberg bedeutet Baden-Württemberg trägt die Entscheidung der Bund-Länder-Runde für regionale Lockerungen ...

Mehr Themen