„Würgebirne“ und „Siaßei“: Rettung für Äpfel und Birnen

Seltene Apfel- und Birnensorten
Eberfinger Magdalenen-Apfel, einer örtlichen Chronik zufolge nach einer Bäuerin benannt. (Foto: Heike Grosser / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Rettung alter Apfel- und Birnensorten haben sich Forscher im Alpenvorland zum Ziel gesetzt. Allein im vergangenen Jahr zogen sie rund 150 seltene Apfel- und Birnensorten nach. Dieses Jahr wollen sie rund 75 weitere Sorten vor dem Verschwinden retten, wie das in das Projekt eingebundene Landratsamt Weilheim-Schongau mitteilte. Viele dieser Sorten hätten nicht einmal Namen, sagte die Gartenbau-Ingenieurin am Landratsamt, Heike Grosser. „Und wenn sie Namen haben, sind es oft ganz lokale Namen.“

Die „Würgebirne“ etwa zählt dazu, oder ein Apfel namens „Siaßei“, der besonders süß (bairisch: siaß) schmeckt. Die „Würgebirne“ hingegen wird ihrem Namen gerecht: „Die ist wirklich nicht zum Essen. Aber sie kann gut für Schnaps sein“, sagt Grosser.

Teils sind Obst-Namen nur mündlich überliefert - und gelegentlich nach Einheimischen benannt, etwa der Eberfinger Magdalenen-Apfel. Dieser trägt nach Recherchen in örtlichen Chroniken wohl den Namen einer früheren Bäuerin.

Oft gibt es von den Sorten nur einen oder einige wenige Bäume, die teils an die Hundert Jahre alt sind. Auch beim Magdalenen-Apfel wurde nach langer Suche nur ein letzter Baum gefunden - mindestens zwei waren unter anderem zugunsten von Bauprojekten gefällt worden.

Seit 2015 werden in dem Projekt in sechs oberbayerischen Landkreisen seltene Apfel- und Birnensorten gesucht. Dabei seien bisher mehrere Hundert Sorten erfasst worden, deren Früchte oft selbst von namhaften deutschen Sortenkundlern nicht bestimmt werden konnten.

Diese unbekannten oder „vergessenen“ Sorten zu erhalten und in Schaugärten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist das Ziel des Biodiversitätsprojekts. Bis 2023 sollen Bäume von geretteten Sorten in solchen Gärten in allen beteiligten Landkreisen stehen, Projektmanagerin Eva Bichler-Öttl sagt.

Pomologen - Obstsortenkundler - untersuchen die Eigenschaften der Früchte vom Geschmack über die Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge bis hin zur Haltbarkeit. Das Projekt soll damit auch die Grundlage schaffen, dass Bauern bestimmte Sorten wieder mehr in ihren Streuobstwiesen pflanzen. „Die alten Sorten haben eine immense Vielfalt - im Geschmack, aber auch in ihrer Nutzung“, sagt Grosser.

Alte Obstsorten und das Wissen um deren besondere Eigenschaften sei auch Teil des Kulturerbes und Ausdruck regionaler Identität, hieß es. Für den Erhalt alter Sorten gibt es laut der Landschaftsarchitektin Bichler-Öttl noch einen weiteren wichtigen Grund: Sie sind anders als manche moderne Sorten auch für Allergiker gut verträglich.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-135764/3

Projekt zum Erhalt alter Sorten

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Pfizer/Biontech Corona-Impfstoff

Corona-Newsblog: Zweitimpfungen bei Krankenhauspersonal im Land mit Biontech

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

 Ein Kundin zeigt auf ihrem Handy das Ergebnis eines Corona-Schnelltests.

Ab dieser Woche: Friseurbesuch mit negativem Testergebnis

Wer diese Woche zum Friseur gehen und sich die Haare schneiden lassen möchte, braucht nicht nur einen festen Termin und eine medizinische Maske, sondern auch noch ein negatives Corona-Testergebnis, das maximal 24 Stunden alt ist.

So lautet die neue Regelung ab dem 19. April nach der Anpassung der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg bei Eingreifen der Notbremse ab einer Inzidenz über 100.

Friseurinnen aus Ehingen und Umgebung sind zwar froh, dass sie ihr Geschäft nicht schließen müssen und trotz steigender ...

Mehr Themen