Wohin mit dem Wild? Jäger vor Herausforderungen

Jäger in Bayern
Ein Jäger blickt durch sein Fernglas in der Abenddämmerung. (Foto: Friso Gentsch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der coronabedingte Lockdown stellt Bayerns Jäger vor Herausforderungen. Normalerweise werde ein beträchtlicher Anteil des erlegten Wildes von Restaurants und Gaststätten abgenommen, sagte Isabel Koch, Sprecherin des Bayerischen Jagdverbandes (BJV). Aufgrund der geschlossenen Gastronomie gestalte es sich jedoch schwierig, Abnehmer zu finden. Auch die Nachfrage von Wildhändlern sei deshalb geringer.

„Natürlich muss trotzdem gejagt werden. Der Abschussplan muss ja dennoch erfüllt werden“, sagte Koch. Schon im vergangenen Jahr hätten sich Jäger vielerorts zusammengeschlossen, um das Fleisch oder daraus hergestellte Ware an den Konsumenten zu bringen.

„Ein Wildtier zu erlegen und dann einfach zu entsorgen, kommt für uns Jäger keinesfalls in Frage.“ Stattdessen würden Stücke, die nicht sofort verkauft werden können, tiefgekühlt und nach Bedarf abgegeben. Der Verband setzt zudem auf Hobby-Köche.

Ein ganzes Reh in der Tiefkühltruhe - das hört sich nach viel an. Metzger könnten dies auf Wunsch verarbeiten und durch die moderne Küche gebe es viele Variationen.

„Nicht mehr nur der klassische Wildbraten mit Knödel und Kraut ist gefragt“, sagte Koch. „Sondern auch Kurzgebratenes vom Grill oder ausgefallene Ideen wie Hirschburger, Pulled Deer oder Gyros.“

© dpa-infocom, dpa:210503-99-443641/2

Bayerischer Jagdverband e.V.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

In Baden-Württemberg gelten ab Samstag Lockerungen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Lockerungen im Südwesten ab heute - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Endlich ein Glas in der Kneipe um die Ecke trinken, Kaffee- und Kuchen vor dem Café genießen oder auch mal ein Theaterstück unter freiem Himmel anschauen? Nach monatelanger Corona-Zwangspause empfangen Gastwirte und Kulturschaffende in mehreren baden-württembergischen Regionen von Samstag (15. Mai) an ihre ersten Gäste.

Voraussetzung: In ihrer Stadt oder ihrem Landkreis müssen die Corona-Zahlen an fünf Tagen nacheinander unter einer Inzidenz von 100 liegen.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen