Skispringerinnen machen nächsten Schritt

Skispringerin Katharina Althaus aus Deutschland in Aktion
Skispringerin Katharina Althaus aus Deutschland in Aktion. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

2009 das erste Einzel, 2013 das Premierenmixed, 2019 das Debüt im Team: Die Skisprung-Frauen haben in den vergangenen Jahren einige Hürden auf dem Weg zur WM-Gleichberechtigung genommen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Hochbetrieb im Harzer Impfzentrum

Baden-Württemberg öffnet Impfterminvergabe für alle über 60

Die neue Regelung gilt ab kommenden Montag, den 19. April. Bislang waren über 60-Jährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder aufgrund des Berufs impfberechtigt.

Das Land reagiert damit auf die Tatsache, dass in einzelnen Impfzentren gegenwärtig freie Termine für Astrazeneca-Impfungen ungenutzt blieben.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Debatten um den schwedisch-britischen Impfstoff bezeichnet Gesundheitsminister Manfred Lucha diesen Umstand als "zwar verständlich, aber in der Sache unbegründet".

Impfstoff von Johnson & Johnson

Corona-Newsblog: US-Behörden empfehlen Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 30.600 (389.388 Gesamt - ca. 349.900 Genesene - 8.946 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.949 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 143,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 243.400 (3.022.

„Bundes-Notbremse“: Welche Regeln wo, wann und für wen greifen sollen

Die Menschen in weiten Teilen Deutschlands müssen sich auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen. Eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes hat das Bundeskabinett am Dienstag in Berlin beschlossen, wie Deutschen Presse-Agentur erfuhr.

Stundenlang war unter Hochdruck über die Regelungen verhandelt worden. Nach dpa-Informationen sollen in der Vorlage Fraktions- und Länderwünsche von der Bundesregierung in wichtigen Punkten berücksichtigt worden sein.

Mehr Themen