Wissenschaftsminister: Brexit treibt Akademiker nach Bayern

Lesedauer: 2 Min
Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler
Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler. (Foto: Tobias Hase/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der avisierte Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union hat Folgen für die Wissenschaft im Freistaat. „Wir profitieren aktuell auch vom Brexit - Akademiker kommen derzeit zurück nach Deutschland und vor allem gerne in den Freistaat Bayern“, sagte Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) dem „Main-Echo“ (Freitag). „Die könnten durchaus auch woanders hingehen: Sie haben ja die Auswahl und die Möglichkeit - und zwar weltweit. Aber: Sie kommen in großer Zahl nach Bayern - und zwar in alle Teile des Freistaats.“ Genaue Zahlen nannte der Minister allerdings nicht.

Sibler betonte im Interview der Zeitung, dass Kooperationen wichtig seien: „Heutzutage muss sich die Wissenschaft mehr denn je vernetzen und sich international konkurrenzfähig aufstellen: Die TU München hat zum Beispiel mit dem Imperial College London eine Partnerschaft geschlossen.“ Im Zusammenhang mit den ersten Brexit-Hinweisen habe er vor zwei Jahren eine Delegationsreise nach Großbritannien mit den Hochschul-Präsidenten unternommen, wo sie die Basis für spätere Kooperationen gelegt hätten. „Wir haben damals vor Ort gute Kontakte geknüpft, von denen die Hochschulen nun profitieren.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen