Windpocken ausgebrochen - 40 Schüler müssen daheim bleiben, weil sie nicht immun sind

Lesedauer: 2 Min
Windpocken-Impfung
Wer gegen Windpocken geimpft ist, erkrankt später seltener an Gürtelrose. (Foto: Lukas Schulze/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Ausbruch von Windpocken an einem Gymnasium im schwäbischen Königsbrunn dürfen rund 40 Schüler vorübergehend nicht mehr in die Schule gehen.

Der Ausschluss sei eine Maßnahme zur eigenen Sicherheit der nicht geimpften oder durch frühere Krankheit immunisierten Schüler, teilte das Landratsamt Augsburg am Donnerstag mit. An dem Gymnasium hatte es zuvor zwei Fälle der Viruserkrankung gegeben.

+++ Hier geht's zur Mitteilung der Behörde +++

Einer Sprecherin des bayerischen Kultusministeriums zufolge gilt der Ausschluss vom Unterricht solange, bis eine Ansteckung ausgeschlossen ist. Grundlage für die Anordnung des Gesundheitsamtes sei trotz geltender Schulpflicht das Infektionsschutzgesetz. An anderen Schulen im Freistaat waren dem Ministerium keine weiteren Fälle bekannt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen