„Wilhelm Tell“ in Oberammergau: Vorbereitung für Passion

Lesedauer: 2 Min
«Wilhelm Tell» in Oberammergau
Das Probenfoto zeigt eine Szene aus dem Stück „Wilhelm Tell“. (Foto: Arno Declair/Passionstheater GmbH / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mit einer Inszenierung von „Wilhelm Tell“ im Oberammergauer Passionstheater bringt Spielleiter Christian Stückl am Freitag eines der großen Werke deutscher Literatur auf die Freilichtbühne - und startet mit dem Schiller-Stück ins Casting für die Passionsspiele 2020.

Gut 1800 Oberammergauer wollen bei der Passion mitmachen, fast die Hälfte davon sind Frauen. Nur wer in Oberammergau geboren und aufgewachsen ist oder seit mindestens 20 Jahren im Dorf wohnt, kann dabei mitspielen. Rund 20 große Rollen sind zu vergeben, darunter Jesus, Judas und Maria.

Am 20. Oktober wird Stückl seine Auswahl der Schauspieler vorstellen. Wer keine große Rolle bekommt, ist trotzdem dabei: Als Volk oder im Chor, der bereits für die Passion probt.

Die Passion in Oberammergau geht auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633 zurück. Damals versprachen die Oberammergauer, das Leiden und Sterben Christi alle zehn Jahre aufzuführen, um der Pest Einhalt zu gebieten.

Homepage des Oberammergauer Passionstheaters

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen