Wilde Verfolgungsfahrt mit 20 Streifenwagen und Hubschrauber

Ein Streifenwagen steht mit Blaulicht auf einer Straße
Ein Streifenwagen steht mit Blaulicht auf einer Straße. (Foto: Harald Tittel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eine wilde Verfolgungsfahrt mit 20 Streifenwagen und einem Hubschrauber hat sich ein Autofahrer geleistet. Der 28-Jährige ignorierte rote Ampeln, die erlaubte Geschwindigkeit und sogar die Fahrtrichtung auf der Autobahn, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Am Ende konnte er auf einem Parkplatz in Schwarzenbruck (Nürnberger Land) festgenommen werden.

Am späten Montagabend fiel den Beamten ein Fahrzeug an der Rastanlage Steigerwald-Süd auf, das zur Fahndung ausgeschrieben war. Noch bevor sie den Fahrer kontrollieren konnten, fuhr er auf die Autobahn 3 Richtung Passau. Als der 28-Jährige die Verfolgung durch die Polizei erkannte, gab er Gas und versuchte zu flüchten.

Dabei beschleunigte er auf teilweise deutlich mehr als 200 Kilometer pro Stunde. Er musste mehrmals stark abbremsen, weil Lastwagen die Spur belegten. Dabei fuhr er extrem nah auf, missbrauchte die Lichthupe und überholte selbst über eine Baustelle. Der Fahrer wechselte schließlich auf die Autobahn 73 Richtung Nürnberg und ignorierte eine rote Ampel.

In Nürnberg verlor ihn die Streife aus den Augen. Erst am Ende des Frankenschnellwegs konnte ein Hubschrauber wieder die Verfolgung aufnehmen. Der 28-Jährige fuhr über mehrere rote Ampeln, schaltete kurz sein Licht aus und war wenige Kilometer als Falschfahrer wieder auf der Autobahn unterwegs.

Schließlich stellte er seinen Wagen an einem Parkplatz am Bahnhof in Schwarzenbruck ab. Als die Streifen dort ankamen, gab der 28-Jährige wieder Gas. Er rammte ein Polizeiauto und versuchte mit durchdrehenden Reifen, den Wagen beiseite zu schieben. Als er kurz abließ, konnten ihn die Polizei festnehmen. Dabei verletzten sich nach eigenen Angaben zwei Beamten.

Auf dem Rücksitz saß die 25-jährige Freundin des Fahrers, die eine geringe Menge Crystal Meth bei sich hatte. Auch der 28-Jährige stand bei der Fahrt unter Drogen und hat keinen gültigen Führerschein. Das Auto samt Baseballschläger, Blaulicht und mehrerer Tabletten wurde sichergestellt.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-561609/2

Mitteilung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

 Der Landkreis wollte die erneute Ausgangssperre noch verhindern. Doch der Weisung des Ministeriums muss sich die Verwaltung füg

Ministerium zwingt Kreis zum Erlass einer erneuten Ausgangssperre – Aktuelle Corona-Lage

Bei den Corona-Zahlen des Ostalbkreises hat es am Donnerstag erneut einen leichten Anstieg gegeben. Der Inzidenzwert hingegen hält sich weiterhin mit 25 positiv Getesteten innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner auf niedrigem Niveau.

16 Neuinfektionen haben die Labore am Donnerstag bis 24 Uhr an die Gesundheitsbehörde des Ostalbkreises übermittelt. Damit steigt die Zahl der Gesamtfälle auf 9277, davon gelten 8878 als genesen.

Nachdem die aktiven Fälle über einen gewissen Zeitraum lang stetig abnahmen, verzeichnet ...

Mehr Themen