Wiesn im Endspurt: Mehr als sechs Millionen Gäste

Lesedauer: 2 Min
Clemens Baumgärtner (CSU) auf dem Oktoberfest
Wiesnchef Clemens Baumgärtner (CSU) steht auf dem Gelände des Oktoberfest. (Foto: Sven Hoppe/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Oktoberfest geht in die Endrunde - ohne spektakuläre Zwischenfälle und ohne neue Spitzenwerte. „Sicher über sechs Millionen“, schätzt Wiesnchef Clemens Baumgärtner (CSU) die Besucherzahl. Aber: „Wir werden keine Rekorde sehen.“ Am Ende könnten es so viele Gäste werden wie im Vorjahr, etwa 6,3 Millionen, sagte der Münchner Wirtschaftsreferent am Freitag. „Es kommt jetzt sehr aufs Wetter an.“ Das Volksfest endet am Sonntag. Dann wird die Festleitung zusammen mit Polizei und Rettungsdiensten eine Bilanz der 16 Festtage ziehen.

Wirte und Schausteller seien zufrieden. Es habe wieder mehr Familien gegeben, die übers Volksfest schlenderten, sagte Baumgärtner. Beim Outfit griffen die Besucher verstärkt zu Traditionellem: Bei den Herren weiße Leinenhemden anstatt des Karodesigns. Bei den Damen dezentere Dirndl mit edleren Stoffen ohne Glitzer und Perlen. „Man versucht sich schon traditioneller zu kleiden. Aber auf die Wiesn kann jeder so kommen, wie er es für richtig hält“, sagte Baumgärtner, der selbst die Stoffhose zwischenzeitlich gegen die Lederhose tauschte.

Mehr Zulauf hatte die Oidn Wiesn mit historischen Fahrgeschäften im Südteil des Geländes. Gut möglich, dass viele schon mit Wehmut aufs nächste Jahr schauen, wenn die „Oide“ dem Zentral-Landwirtschaftsfest weichen muss - alle vier Jahre beanspruchen die Bauern aus historischen Gründen den Platz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen