Knospen im Schnee: Erneuter Kälteeinbruch in Bayern

Gänseblümchen im Schnee
Gänseblümchen (Bellis), auch Tausendschön genannt, sind nach einem Schneeschauer mit Schnee bedeckt. (Foto: Rolf Vennenbernd / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Schneeschauer, Graupel und Minustemperaturen: In weiten Teilen Bayerns ist der Winter zurück. Obwohl die ersten Obstbäume schon blühen, sei es noch zu früh für gravierende Frostschäden, sagte Karl-Ludwig Rostock, Vorsitzender des Bayerischen Erwerbsobstbau-Verband. „Wenn bei Kirschen oder Zwetschgen ein Teil erfriert, ist das noch nicht so schlimm.“

Bei Steinobst seien für einen Vollertrag 25 bis 30 Prozent gesunde Blüten nötig, erklärte der Landwirt. Bei Apfelbäumen würden fünf bis acht Prozent gesunde Blüten ausreichen. „Wenn es noch eine Weile kühl bleibt, ist uns das sogar ganz lieb.“ Dann verlangsame sich die Vegetation und Spätfrost in ein paar Wochen könne den Bäumen weniger anhaben.

Auch die Winzer sind noch gelassen. „Der Frost ist für uns zum Glück momentan kein Problem“, sagte Michael Bock vom Fränkischen Weinbauverband. Erst Ende April und Anfang Mai werde Frost für den ersten Austrieb kritisch. Dann werden die Winzer mit Frostkerzen und künstlichem Regen versuchen, ihre Weinreben zu schützen.

Zumindest in den nächsten Tagen und Nächten soll es in Bayern kalt bleiben. „Die maritime Polarluft bleibt uns erhalten“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstag. „Wir erwarten noch weitere Schneefälle.“

An den Alpen schneie es auch länger und kräftiger, sagte der Sprecher. Rund 30 Zentimeter Neuschnee seien dort in der Nacht zu Mittwoch möglich. Aber auch in tiefen Lagen könne es glatt werden. „Regenschauer können sich innerhalb weniger Minuten verwandeln und eine richtige Winterlandschaft hinterlassen.“

Am Mittwoch sollen Gewitter aufziehen, warnt der DWD. Im Bergland seien Sturmböen bis zu 85 Kilometer pro Stunde möglich, an den Alpen auch schwere Sturmböen mit bis zu 100 Kilometern. Der Wind verblase Schnee, der sich an einer geschützten Stelle ablagert, befürchtet der Lawinenwarndienst Bayern. Bei dem Triebschnee könne schon ein einzelner Skifahrer eine Schneebrettlawine auslösen. In den nächsten Tagen werde die Lawinengefahr leicht ansteigen.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-96247/3

Wetterbericht des DWD

Lawinenwarndienst Bayern

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Keine Astrazeneca-Freigabe für alle: Deshalb macht es Baden-Württemberg anders als Bayern

Drei Bundesländer haben den Impfstoff von Astrazeneca inzwischen für alle Altersgruppen freigegeben, Baden-Württemberg gehört nicht dazu. Es sei derzeit keine Aufhebung der Priorisierung für den Impfstoff von Astrazeneca geplant, teilt eine Sprecherin des Sozialministeriums auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Das Ziel heiße weiter: Schutz für diejenigen Menschen, die ihn am dringendsten brauchen, heißt es in der Antwort weiter.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Mehr Themen