Weinprüfung: Kaum Schädlinge, kaum Krankheiten, kaum Wein

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Frost und Trockenheit haben den Winzern in Franken im Jahr 2019 den kleinsten Ertrag seit 1985 beschert. „Die intensive Sonneneinstrahlung und die Hitze insbesondere im Juli führte weit verbreitet zu regelrechtem Sonnenbrand bei den Trauben und ließ sie einschrumpeln und verdorren“, teilte die Regierung Unterfranken am Donnerstag zur Veröffentlichung der Weinprüfung mit. Zugesetzt hatte den Reben außerdem eine Frostnacht im Frühjahr 2019 in Teilen des fränkischen Weinbaugebietes.

Während viele der 3500 Winzer in Franken aufgrund der Witterungen kämpfen müssen, können sich Weintrinker auf gute Tropfen freuen. Da die Reben kaum Krankheiten und nur wenige Schädlinge aufwiesen, sei die Qualität „ausgezeichnet“.

Die Regierung wertete etwas mehr als 10.000 Verfahren im Rahmen der Qualitätsprüfung von Weinen und Sekten aus. Rund 26,2 Millionen Liter der gesamten Erntemenge von etwa 33,5 Millionen Liter durchliefen das amtliche Prüfverfahren.

Nach der vorläufigen Erntebilanz wird die Erntemenge im Jahr 2020 noch geringer ausfallen als 2019.

Pressemitteilung zur Qualitätsprüfung, Regierung von Unterfranken

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen