Warnstufe vier: Hohe Lawinengefahr in bayerischen Alpen

Lesedauer: 2 Min
Ein Schild mit der Aufschrift Lawinengefahr
Ein Schild mit der Aufschrift "Lawinengefahr" steht an einer Straße. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In Teilen der bayerischen Alpen besteht aktuell die zweithöchste Lawinenwarnstufe. In den Allgäuern, Ammergauer und Werdenfelser Alpen sei die Gefahr oberhalb von 1800 Metern groß, teilte der Lawinenwarndienst am Mittwochabend in München mit. Im restlichen bayerischen Alpenraum sei die Gefahr verbreitet erheblich. „Unternehmungen im Gebirge verlangen derzeit höchste Vorsicht und lawinenkundliches Beurteilungsvermögen“, betonten die Experten.

Das Hauptproblem im Westen sei der Neuschnee. „Er kann sich in allen Expositionen spontan als Locker- und Schneebrettlawine lösen oder bereits durch geringe Zusatzbelastung sehr leicht als Schneebrettlawine ausgelöst werden“, hieß es. Oberflächliche Lawinen könnten besonders in den genannten Gefahrengebieten tiefere Schichten stören und oberhalb von 1800 Metern zu großen Lawinen führen.

Außerdem kam es durch den starken Wind im gesamten bayerischen Alpenraum zu frischen Triebschneeansammlungen, die vor allem kammnah und in eingewehten Rinnen und Mulden sehr leicht vom einzelnen Wintersportler auslösbar sind. Seit Anfang der Woche fiel in höheren Lagen bis zu einem Meter Schnee; bis Donnerstagmittag sollen teils bis zu 60 weitere Zentimeter hinzukommen.

Lawinenlagebericht

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen