Verstärkter Einsatz gegen Vogel-Wilderei

Polizisten bei der Bergung eines Mäusebussards
Das Bild zeigt Polizisten im Landkreis Straubing-Bogen bei der Bergung eines mutmaßlich vergifteten Mäusebussards. (Foto: Alexander Heyd / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In Bayern werden mehr Fälle von Vogel-Wilderei registriert: Seit 2010 hat die Erfassungs- und Dokumentationsstelle für Greifvogelverfolgung und Artenschutzkriminalität (EDGAR) mit Sitz in Bonn nach eigenen Angaben von Dienstag 185 Fälle mit mehr als 450 getöteten Tieren festgestellt. Seit 2005 würden Daten erhoben und die Zahl der registrierten Fälle steige, sagte ein Sprecher. Das hänge auch mit einer zunehmenden Sensibilisierung der Bürger und der Behörden für dieses Thema zusammen.

Die 185 Fälle unterteilen sich laut EDGAR in 93 gezielte Vergiftungen, 30 Abschüsse, 27 Einsätze von verbotenen Fallen sowie 35 sonstige Tatbestände wie illegaler Besitz und Verkauf von Vogel-Präparaten oder die mutwillige Zerstörung von Nestern. Zu den Opfern zählen vor allem Greifvögel wie Rotmilane, Habichte und Bussarde, aber auch andere Arten wie Waldschnepfen, Reiherenten, Eichelhäher sowie Grau- und Silberreiher.

Die Dunkelziffer sei bei Vogel-Wilderei hoch: „Wir gehen davon aus, dass höchstens zehn Prozent aller begangenen Taten auch bekannt werden“, sagte Komiteesprecher Karl Heinz Kreutzer aus Augsburg.

EDGAR weist darauf hin, dass bei Verstößen gegen das Bundesnaturschutzgesetz und das Jagdrecht hohe Geldstrafen drohen, der mögliche Strafrahmen reicht demnach bis zu fünf Jahren Haft. Jägern drohe zusätzlich der Entzug der Jagderlaubnis.

EDGAR ist ein Projekt des Komitees gegen den Vogelmord e.V.. Der Verein engagiert sich nach eigenen Angaben seit den 1980er Jahren gegen Vogel-Wilderei, zunächst in Nordrhein-Westfalen, seit 2015 bundesweit. Das Projekt EDGAR wurde den Angaben nach von 2015 bis 2018 vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert. Seitdem finanziert es sich über Spenden.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-186010/2

Projekt EDGAR des Komitees gegen den Vogelmord e.V.

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen

Leser lesen gerade