Verband: Bußgeld-Rabatte für osteuropäische Spediteure

Verkehrskontrolle
Polizisten gehen im Rahmen von LKW-Kontrollen an einem Lastwagen vorbei. (Foto: Roberto Pfeil / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Osteuropäische Lkw-Fahrer bekommen auf Bußgelder wegen überlanger Lenkzeiten oder anderer Verstöße nach Angaben des Branchenverbandes Camion Pro in Deutschland bis zu 50 Prozent Rabatt. Verbandschef Andreas Mossyrsch sagte am Mittwoch in München: „Das kommt einer Subvention wirtschaftskrimineller Unternehmen in Osteuropa gleich.“

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) habe Länderlisten für Abschläge bei Ordnungswidrigkeiten erstellt. Demnach bekämen Fahrer zum Beispiel aus der Türkei, Slowenien, Bulgarien oder der Slowakei 50 Prozent Nachlass, Fahrer aus Tschechien, Polen, Russland, Ungarn oder Kroatien 25 Prozent. Ein BAG-Sprecher sagte auf Anfrage, er könne dazu nichts sagen.

Camion-Pro-Rechtsanwalt Sven Nesbit sagte, Bußgelder bei Ordnungswidrigkeiten könnten im Einzelfall je nach wirtschaftlichen Verhältnissen reduziert werden, aber nicht nach dem Gießkannen-Prinzip. Mossyrsch sagte, die Strafen in Deutschland seien ohnehin sehr gering im internationalen Vergleich. Dass es jetzt auch noch Rabatte auf organisierte Lenkzeitenverstöße und andere Ordnungswidrigkeiten gebe, sei schwer hinzunehmen.

Der Sprecher des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Martin Bulheller, kritisierte, die deutschen Bußgelder bei sicherheitsrelevanten Verstößen seien zu gering. Das BAG halte sich nur an die gesetzliche Vorgabe. Aber warum ein Konzern mit Sitz in Litauen für seine Fahrer 50 Prozent weniger Bußgeld zahlen müsse, sei fraglich. „Diese Liste schreit danach, überarbeitet zu werden.“

© dpa-infocom, dpa:210414-99-204462/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Symbolbild

Erneut viele neue Fälle in Leutkirch und Bad Wurzach

Erstmals seit längerem ist die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Ravensburg am Montag unter 150 gefallen. Das RKI meldete am frühen Morgen 149,6.

Vergleichsweise viele Neuinfizierte wurden übers Wochenende indes wieder in Leutkirch und Bad Wurzach registriert. Insgesamt meldete das Landratsamt Ravensburg am Montagabend 122 an Corona Neuerkrankte.

Neun Fälle der vergangenen Tagen mussten zurückgenommen, da auf einen Schnelltest ein negatives PCR-Ergebnis folgte.

 Der kleine Grenzverkehr ist ab Mittwoch wieder möglich.

Bayern erlaubt kleinen Grenzverkehr ab Mittwoch

Der kleine Grenzverkehr zwischen Lindau und Vorarlberg ist ab Mittwoch wieder möglich. Das verkünden Markus Söder und Sebastian Kurz nach einem Treffen am Dienstag.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Dienstag nach einer Besprechung mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Einkäufe sowie Besuche von Freunden und Verwandten seien ab Mittwoch, 12. Mai, wieder möglich. Sowohl Bayern als auch Vorarlberg wollen über Pfingsten außerdem wieder Tourismus zulassen.

Mehr Themen