„Vater des Münchner Westparks“: Kluska gestorben

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Landschaftsarchitekt Peter Kluska ist tot. Der „Vater des Münchner Westparks“ sei in der Nacht vor seinem 82. Geburtstag gestorben, teilte die Stadt München am Freitag mit. Die Gartenlandschaft, die anlässlich der Internationalen Gartenbauausstellung 1983 angelegt wurde, zählt ebenso wie der Kabinettsgarten der Münchner Residenz zu Kluskas bekanntesten Projekten.

„Peter Kluska war Landschaftsarchitekt mit Leib und Seele, obwohl dies laut seinen eigenen Worten für ihn nur der "zweitschönste Beruf der Welt" war“, schrieb Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in seinem Beileidsschreiben an Kuskas Witwe. „Seine ganz große Liebe galt der Musik, die seine Planungen auf so unnachahmliche Weise beeinflusst hat.“ Reiter hatte Kuska für dessen großen Verdienste um die Münchner Freiraumkultur im Juli die Ehrung „München leuchtet - Den Freundinnen und Freunden Münchens“ in Silber überreicht.

Mitteilung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen