uvex: Schutzmasken nur noch an medizinische Einrichtungen

Lesedauer: 2 Min
Atemschutzmaske
Ein Apotheker hält in einer Apotheke eine FFP2-Atemschutzmaske. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Brillen- und Sicherheitstechnik-Hersteller uvex gibt seine noch vorrätigen Atemschutzmasken im Kampf gegen das Coronavirus nur noch an Krankenhäuser und Arztpraxen ab. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch am Firmensitz im fränkischen Fürth mit. Nach Angaben eines Sprechers stehen derzeit noch mehrere Zehntausend der Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 zur Verfügung.

„Gerade in den letzten Tagen haben das Bundesgesundheitsministerium und zahlreiche Praxisärzte das Fehlen von geeigneter Schutzausrüstung im medizinischen Bereich bemängelt und auf die dadurch entstehenden Gefahren hingewiesen“, sagte Martin Leusmann, Geschäftsführer der uvex safety group. „Wir haben daher beschlossen, die noch zur Verfügung stehenden Bestände ausschließlich an medizinisches Personal abzugeben.“

Normalerweise beliefert uvex mit den in China hergestellten Masken die Industrie, wo sie zum Schutz etwa vor Staub und Flüssigkeiten im Arbeitsschutz eingesetzt werden. Derzeit sei die Belieferung aus China abgebrochen, sagte der Firmensprecher. Die Produktion sei jedoch wieder angelaufen.

Die Nachfrage nach Atemschutzmasken sei aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus in den vergangenen Wochen enorm gestiegen und übertreffe weit die Lagermengen. uvex bediene seit einigen Wochen ohnehin nur noch langjährige Kunden und habe bereits viele Anfragen absagen müssen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen