Urteil wegen versuchten Mordes im Aufzug

Lesedauer: 2 Min
Gerichtsgebäude München
Das Amtsgericht, das Landgericht I und II, das Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft in München. (Foto: Sven Hoppe/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Hat er in einer Aufzugskabine mit einem Messer auf seine Ex-Freundin eingestochen und sie töten wollen? Vor dem Landgericht München I fällt heute voraussichtlich das Urteil gegen den Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord vor. Seine Verteidigerin hatte in ihrem Plädoyer eine Verurteilung wegen versuchten Totschlags gefordert.

Der Mann steht vor Gericht, weil er nach Ende der Beziehung seiner Ex-Freundin in deren Mehrfamilienhaus in der Landeshauptstadt aufgelauert und im Fahrstuhl mit Messerstichen verletzt haben soll. Beim Prozessauftakt Mitte Juli sagte die Verteidigerin: „Er kann sich heute diese Tat in keinster Weise mehr erklären.“ Seine frühere Partnerin hatte in ihrer Aussage erklärt, sie könne nicht glauben, dass er sie verletzten wollte. Vielmehr habe ihr Ex-Freund sie erschrecken wollen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen