Urteil nach Kindesmissbrauch durch Logopäden rechtskräftig

Lesedauer: 2 Min
Prozess gegen Logopäden wegen sexuellen Missbrauchs
Der wegen Missbrauchs von Kindern veruteilte Logopäde (M) beim Prozessbeginn im Verhandlungssaal. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Urteil im Kindesmissbrauch-Prozess gegen einen Logopäden aus Unterfranken ist rechtskräftig. Die vom Angeklagten eingelegte Revision wurde am Montag zurückgenommen, wie das Landgericht Würzburg mitteilte. Der 38-Jährige muss wegen schweren sexuellen Missbrauchs elf Jahre und vier Monate in Haft. Zudem bekam der ausgebildete Sprachtherapeut ein lebenslanges Berufsverbot. Das Urteil fiel bereits Ende Mai. Der Verteidiger hatte Revision eingelegt.

Der Logopäde einer kirchlichen Einrichtung soll mehrere Kinder mit Behinderung über Jahre hinweg schwer sexuell missbraucht haben. Viele der Opfer trugen noch Windeln, waren zwischen zwei und sechs Jahre alt. Der 38-Jährige hatte die Taten, die unter anderem in zwei Würzburger Kitas stattfanden, gefilmt und im Darknet verbreitet - so kamen ihm die Ermittler auf die Spur. In seiner Wohnung stellten Polizisten knapp 23 000 Dateien mit Missbrauchsinhalten sicher.

Der psychiatrische Gutachter in dem Verfahren hatte den Angeklagten für therapierbar erklärt, aber nicht für vermindert schuldfähig.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen