Union-Fraktionsvize für ICE zum Münchner Flughafen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die CSU macht weiter Druck für eine ICE-Anbindung des Münchner Flughafens. Nach Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart hat sich auch Union-Bundestagsfraktionsvize Ulrich Lange dafür ausgesprochen. Der CSU-Politiker sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Wirksamer Klimaschutz funktioniert ohne deutliche Investitionssteigerungen in die Schiene nicht. Wenn die Mittel für den Neu- und Ausbau der Schieneninfrastruktur auf drei Milliarden Euro jährlich hochgefahren werden, kann auch der Münchner Flughafen eine ICE-Anbindung erhalten.“ Dann könne zum Beispiel auf den Kurzstreckenflug Nürnberg-München verzichtet werden.

Zuvor hatte sich Reichhart für einen ICE-Halt am Münchner Airport stark gemacht. „Wir reden gerade alle davon, dass wir möglichst auf Inlandsflüge verzichten wollen. Wenn wir das gewährleisten wollen, dann brauchen wir auch einen Fernverkehrshalt“, hatte er im Bayerischen Rundfunk gesagt. Zuerst hatte der „Münchner Merkur“ darüber berichtet. Vorbild ist demnach der Flughafen in Frankfurt am Main, wo die Schnellzüge im Tiefbahnhof direkt an die Terminals angebunden sind.

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag hatte in einem Klima-Papier gefordert, die Bundesmittel für den Schienenverkehr auf 3 Milliarden Euro pro Jahr zu erhöhen und damit das Schienennetz massiv auszubauen. Dies wäre fast eine Verdopplung der derzeitigen Mittel für den Neu- und Ausbau von Strecken - im Haushalt 2019 sind dafür rund 1,6 Milliarden vorgesehen. Dazu kommen Milliardenmittel für den Erhalt des Schienennetzes.

Das Klimakabinett der Bundesregierung will am 20. September ein Gesamtpaket für mehr Klimaschutz beschließen, damit nationale und international verpflichtende Klimaziele eingehalten werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen