Turbine Potsdam scheitert im Pokalhalbfinale an den Bayern

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Für Turbine Potsdam war das Halbfinale im DFB-Pokal der Frauen Endstation. Die dreimaligen Pokalsiegerinnen verloren am Sonntag bei Bayern München 1:3 (0:1) und warten seit 12 Jahre auf einen Erfolg im nationalen Cup-Wettbewerb. Das einzige Tor für das Team von Trainer Matthias Rudolph erzielte die eingewechselte Lara Prasnikar kurz vor Schluss zum Endstand (89.). Im Stadion an der Grünwalderstraße gingen nach einer Phase des Abtastens die Gastgeberinnen in der 29. Minute in Führung. Nach Flanke von Nicole Rolser kam Fridolina Rolfö zum Schuss, den Turbine-Torfrau Lisa Schmitz nur vor die Füße von Leonie Maier abwehren konnte. Die Nationalspielerin schob mühelos zum 1:0 für Bayern ein. Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Carina Wenninger nach Fehler von Schmitz auf 2:0 (47.). In der Schlussphase gelingt Rolser nach einem Konter noch das 3:0 (87.). Die beste Chance für Turbine vor der Pause besaß Svenja Huth. Doch der Schuss der Stürmerin wurde von Münchens Abwehrspielerin Verena Faißt im letzten Moment geblockt (39.). Insgesamt war das Spiel der Potsdamerinnen nach vorn zu ungenau, um den cleveren Bayern an diesem Nachmittag gefährlich zu werden. Gegner der Bayern im Finale am 19. Mai in Köln ist der VfL Wolfsburg, der sein Heimspiel gegen die SGS Essen klar mit 4:1 gewann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen