Tschechische Maut-Umstellung: Polizei befürchtet keine Staus

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Zum Start eines neuen Mautsystems in Tschechien am Sonntag rechnet die bayerische Polizei nicht mit längeren Staus. „Ich denke, das ist eher ein inländisches Problem in Tschechien“, sagte ein Sprecher der Polizei Freyung. Der tschechische Mautbetreiber Czechtoll hatte vor kilometerlangen Rückstaus bis nach Deutschland gewarnt.

Nach Angaben des ADAC sind die bayerischen Grenzübergänge an der Bundesstraße 303 bei Schirnding, der Bundesstraße 11 bei Bayerisch Eisenstein und der Bundesstraße 12 bei Philippsreut staugefährdet. In der Oberpfalz müssten sich Fahrer auf der Autobahn 6 bei Waidhaus und der Bundesstraße 20 bei Furth im Wald auf Wartezeiten einstellen.

„Ob es überhaupt Stau gibt und wie groß der Stau wird, können wir schlecht einschätzen“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz. Die Kollegen vor Ort seien aber sensibilisiert, um Fahrer warnen oder umleiten zu können.

Das neue satellitengestützte System in Tschechien gilt für alle Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen Zulassungsgewicht. Wenige Tage vor dem Start der Maut waren laut tschechischem Verkehrsministerium erst 55 Prozent aller erwarteten Lkw registriert. Der Mautbetreiber befürchtete deshalb lange Wartezeiten vor den Verkaufsstellen für die Mautgeräte.

Mitteilung des ADAC

Mitteilung des tschechischen Verkehrsministeriums

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen