Triebwerksbauer MTU bleibt trotz Corona in der Gewinnzone

MTU
Ein Mitarbeiter arbeitet in einem Werk der MTU Aero Engines AG an einer Flugzeug-Turbine. (Foto: - / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Münchner Triebwerksbauer MTU ist trotz eines deutlichen Umsatzrückgangs mit klar schwarzen Zahlen ins neue Jahr gestartet. Der Erlös brach durch die schwere Krise der Luftfahrtbranche im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 989 Millionen Euro ein, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte. Auch das Nettoergebnis sackte um mehr als die Hälfte auf 49 Millionen Euro ab.

„Wir arbeiten auch in der schwersten Krise unserer Branche weiterhin profitabel und sind zuversichtlich, dass wir die Ziele erreichen, die wir uns für das Gesamtjahr gesteckt haben“, sagte MTU-Chef Reiner Winkler. So soll der Umsatz nach dem Einbruch von 2020 in diesem Jahr wie geplant auf 4,2 bis 4,6 Milliarden Euro steigen. Vergangenes Jahr war er auf knapp 4 Milliarden abgesackt. Auch beim Ergebnis soll es wieder nach oben gehen. Positiv entwickelte sich der Auftragsbestand, der im Verlauf des ersten Quartals um 9 Prozent auf 20,2 Milliarden Euro anwuchs.

Bereits am Vorabend der Quartalszahlen hat MTU zudem einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu den Triebwerken für ein neues europäisches Kampfflugzeug gemacht, den sogenannten Next Generation Fighter (NGF), der den Eurofighter ablösen soll. Die Münchner vereinbarten mit der französischen Safran Engines und der spanischen ITP Aero, das Triebwerk gemeinsam herzustellen und zu betreuen.

Dazu gründeten sie das Gemeinschaftsunternehmen EUMET. Die Arbeitsanteile sollen zu je einem Drittel zwischen den Ländern aufgeteilt werden. Der MTU-Vorstand zeigte sich am Freitag zuversichtlich, dass nun auch bald die politischen Weichenstellungen für das Projekt erfolgen werden.

Riesige Umsätze kann MTU aus dem Projekt vorerst nicht erwarten. Für 2021 rechnet der Vorstand höchstens mit einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Entwicklung und Bau des FCAS sind ein Projekt für Jahrzehnte. Während der Konzern wegen der Krise der zivilen Luftfahrt rund 1500 Arbeitsplätze abbaut, will er für den NGF zusätzliche Entwickler einstellen. Es gehe um eine dreistellige Zahl von Ingenieuren, sagte Winkler.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-413392/4

Mitteilung Quartalszahlen

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Sollte der Inzidenzwert auch am Freitag weiterhin unter der Marke von 150 liegen, dürfen die Geschäfte ab Montag wieder „Click

Ab Montag gibt es wahrscheinlich wieder „Click & Meet“

Der Inzidenzwert, der angibt, wie viele von 100 000 Einwohnern sich innerhalb einer Woche mit dem Coronavirus angesteckt haben, sinkt im Landkreis Ravensburg weiter. Hatte der Wert vor zwei Wochen, am Mittwoch, 28. April, noch bei 176,8 gelegen, betrug er am Mittwochvormittag laut Robert-Koch-Institut 141,2 und lag damit den sechsten Werktag hintereinander unter der Marke von 165. Freitag wäre der fünfte Tag, an dem der Wert unter 150 liegt. All das hat vielfältige Auswirkungen.

Mehr Themen