Trainer können TV-Abo für Bundesliga steuerlich absetzen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Kosten für ein TV-Abo für die Fußball-Bundesliga können für Trainer als Werbungskosten steuerlich absetzbar sein. Zu diesem Schluss kommt der Bundesfinanzhof (BFH) in einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung. Voraussetzung sei, dass tatsächlich eine berufliche Verwendung des Abos vorliegt. Der BFH gab damit der Revision des Klägers statt und verwies die Sache zurück an das Finanzgericht Düsseldorf.

Geklagt hatte ein Co-Trainer einer U-23-Mannschaft, der später auch Torwarttrainer der Lizenzmannschaft des Vereins wurde. Für ein Abonnement des Pay-TV-Senders „Sky“ wandte er monatlich 46,90 Euro auf. In seiner Einkommenssteuererklärung beantragte der Mann den Abzug des Anteils, der auf das Fußballpaket entfalle, als Werbungskosten. Das Finanzamt lehnte dies jedoch ab, ebenso das zuständige Finanzgericht. Dieses wird sich nach der BFH-Entscheidung nun erneut mit der Angelegenheit befassen müssen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen