Titz neue Vize-Präsidentin des Landgerichts Traunstein

Lesedauer: 2 Min
Juristin Andrea Titz am Mikrofon
Juristin Andrea Titz am Mikrofon bei einer Pressekonferenz. (Foto: Andreas Gebert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die durch das NSU-Verfahren sowie die Prozesse gegen Uli Hoeneß und Bernie Ecclestone bekanntgewordene Juristin Andrea Titz (50) ist neue Vize-Präsidentin des Landgerichts Traunstein. Die ehemalige Sprecherin des Oberlandesgerichts München trat ihr neues Amt am Montag an. Sie übernimmt in Traunstein zudem als Richterin eine Berufungsstrafkammer.

Titz hatte bei der Staatsanwaltschaft in Traunstein vor rund 25 Jahren ihre berufliche Laufbahn begonnen. „Es war ein wirkliches nach Hause Kommen, ein richtiges Zurückkommen in eine altbekannte Umgebung mit sehr vielen Kolleginnen und Kollegen, die ich noch von früher kannte“, sagte sie. Für die 50-Jährige ist es ein weiterer Karrieresprung. Zuletzt hatte sie als Direktorin das Amtsgericht Wolfratshausen geleitet - für nur rund zweieinhalb Jahre. Nun habe sich überraschend die Chance nach Traunstein ergeben, sagte sie.

In München war sie zuvor mit dem NSU-Verfahren sowie den Prozessen gegen Bernie Ecclestone und Uli Hoeneß ins Rampenlicht getreten. Titz war nach dem missglückten Akkreditierungsverfahren zum NSU-Prozess in die Pressestelle des Oberlandesgerichts München geholt worden, um die Sache in Ordnung zu bringen - und stand als Gerichtssprecherin von Anfang an für klare Worte. In extravagantem Outfit mit hohen Pumps und stets mit einer druck- oder sendefähigen Aussage meisterte sie die zahlreichen Auftritte vor den Kameras.

Seit 2016 ist Titz auch Vorsitzende des Bayerischen Richtervereins.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen