Tirol stoppt Lkw im Alpentransit an 25 Tagen

Lesedauer: 2 Min

Günther Platter
Günther Platter (Foto: dpa)
Ralf Müller

Ungeachtet eines deutsch-österreichisch-bayerisch-tirolerischen „Transitgipfels“ vor wenigen Wochen in München hat Tirol zahlreiche Blockabfertigungen in diesem Jahr angekündigt. An 25 besonders verkehrsreichen Tagen sollen am deutsch-österreichischen Grenzübergang bei Kufstein in Südrichtung pro Stunde nur maximal 300 Lkw in die Alpenrepublik gelassen werden. Die betreffenden Tage sind in einem „Dosierkalender“ vermerkt.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) begründete die Maßnahme mit dem weiterhin steigenden Straßengüterverkehrsaufkommen. Im Januar und Februar sei der Lkw-Transitverkehr um 16Prozent angestiegen. Da diese Monate relativ verkehrsarm seien, müsse in den weiteren Monaten mit einem drastischen Anstieg des Lkw-Verkehrs mit Gefahr eines Kollapses gerechnet werden.

Der Dosierkalender wurde nach den Worten Platters zusammen mit Experten des Landes sowie der Polizei und der österreichischen Autobahngesellschaft Asfinag erarbeitet. Es seien jene Tage herausgefiltert worden, die im Zeitraum von September 2016 bis Februar 2018 ein erhöhtes Risiko für einen Verkehrskollaps aufwiesen. Die ersten Termine mit Blockabfertigung sind demnach 23. März (Donnerstag), 3. April (Dienstag) und 5. April (Donnerstag). (rm)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen