Tickets und Homeoffice: Bayerns klimafreundliche Mitarbeiter

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Für eine bessere Nutzung von Bus und Bahn können die rund 350 000 Beschäftigten des Freistaats Bayern besonders günstige Tickets für den öffentlichen Nah- und Fernverkehr nutzen. Das zuständige Finanzministerium habe für alle Beschäftigten Jobticket-Vereinbarungen mit der Deutschen Bahn, dem Münchner Verkehrsverbund und der Bayerischen Oberlandbahn (Bob und Meridian) abgeschlossen, teilte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München mit. Zudem gebe es Jobticket-Vereinbarungen einzelner Dienststellen mit örtlichen Verkehrsunternehmen. Wie viele Mitarbeiter die Tickets nutzten, könne aber nicht gesagt werden.

Als Beitrag für eine klimafreundliche Mobilität seiner Beschäftigten baue der Freistaat zudem den Anteil von Telearbeitsplätzen stetig aus und errichte um Ballungsräume herum sogenannte Behördensatelliten. Dadurch könnten Fahrten der Beschäftigten zur Arbeitsstelle deutlich reduziert werden. „Dies trägt in erheblichem Maße zur Vermeidung von verkehrsbedingten Emissionen und zu einer Steigerung des Klimaschutzes bei“, betonte der Sprecher.

Ferner biete Bayern seinen Beschäftigten gratis Auflademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge. Soweit dienstliche Belange dem nicht entgegenstünden, dürften die Mitarbeiter private Elektrofahrzeuge oder Hybridelektrofahrzeuge an Ladevorrichtungen ihrer unmittelbaren Beschäftigungsdienststelle ohne Gebühr aufladen. Zukünftig will der Freistaat seinen Beschäftigten zudem die kostenlose, private Mit-Nutzung von Dienstfahrrädern gestatten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen