Theaterstück über die ermordete Tramperin Sophia Lösche

Lesedauer: 2 Min
Andreas Lösche
Der Bruder der getöteten Tramperin Sophia, Andreas Lösche, blickt in die Ferne. (Foto: Nicolas Armer/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Urteil im Prozess um die ermordete Tramperin Sophia Lösche ist längst gefallen - ein Gastspiel am ETA Hoffmann Theater in Bamberg setzt sich am Wochenende mit den Fragen auseinander, die trotzdem noch offen geblieben sind. „Das ist eine Form der Verarbeitung für uns als Familie und für Freunde“, sagte Andreas Lösche. Der Bruder der ermordeten Studentin holte das Ensemble aus Zürich nach Bamberg.

Die fünf Schauspielerinnen auf der Bühne wird vor allem eine Frage quälen: „Müssen Frauen geschützt werden vor männlichen Migranten oder müssen Migranten geschützt werden vor der Instrumentalisierung solcher Straftaten durch die Rechten?“, heißt es in der Ankündigung des Theaters.

Ein Fernfahrer aus Marokko hatte SophiaLöschevor gut einem Jahr erschlagen. Rechtspopulisten versuchten, den Tod der 28-Jährigen zu instrumentalisieren. Unter anderem hatten Teilnehmer einer AfD-Demo in Chemnitz im vergangenen Jahr das Foto der Studentin im Großformat durch die Innenstadt getragen. Die FamilieLöschebetonte vor diesem Hintergrund immer wieder, dass es in dem Fall nicht um Gewalt von Flüchtlingen gehe, sondern um Gewalt gegen Frauen.

Das Theaterstück „Töchter Europas“ finde keine einfachen Antworten, wie es sich Rechtspopulisten wünschen würden, erzählte Andreas Lösche. „Wir fragen uns auch: Warum? Aber auf manche Fragen gibt es keine Antwort.“

Inhaltsangabe des Theaters

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen