Terror-Prozess: Jennifer W. muss ihre Verteidiger behalten

Lesedauer: 2 Min
Die Angeklagte im Gespräch mit ihrem Anwalt
Die Angeklagte hält einen roten Aktendeckel vor ihr Gesicht. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die wegen Mordes und IS-Mitgliedschaft angeklagte Jennifer W. muss ihre Anwälte behalten. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Donnerstag entschieden. Die junge Frau aus Lohne in Niedersachsen hatte in der vergangenen Woche beantragt, ihren beiden Pflichtverteidigern das Mandat zu entziehen. Denn gegen ihre Anwälte Ali Aydin und Seda Basay-Yildiz läuft ein Ermittlungsverfahren, weil sie in der Verhandlung vor dem Münchner OLG aus einem nicht-öffentlichen Islamismus-Prozess am OLG Düsseldorf zitiert haben sollen, in dem sie ebenfalls als Pflichtverteidiger tätig sind.

Jennifer W. hatte ihren Antrag auf Entpflichtung der Beiden damit begründet, sie müsse befürchten, dass eine „sachgerechte Verteidigung nicht mehr gesichert“ sei. Das Münchner Gericht, das zuvor schon einen Antrag der Anwälte auf Entpflichtung abgelehnt hatte, sah das allerdings anders.

Aydin sagte am Donnerstag in einer Verhandlungspause, er erwäge, nun einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter Reinhold Baier zu stellen. Seine Kollegin sagte dagegen, sie glaube nicht, dass es dazu komme.

Jennifer W. ist wegen Mordes an einem fünfjährigen, jesidischen Mädchen angeklagt, das als Sklavin gehalten worden sein soll. Die Angeklagte soll sich im Irak der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeschlossen und tatenlos dabei zugesehen haben, wie das Kind verdurstete.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen