Telefónica reduziert Zahl der Call-Center

Telefonica Deutschland - O2
Das Logo des Telekommunikationsanbieters O2 ist an der Deutschlandzentrale zu sehen. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Telekommunikationskonzern Telefónica reduziert die Zahl der eigenen Call-Center von sieben auf fünf. Ein Standort in Essen mit derzeit etwa 500 Mitarbeitern und einer in Berlin mit 100 Beschäftigten werden an den schwedischen Dienstleister Transcom verkauft, wie Telefónica am Dienstag in München mitteilte. Privatkundenvorstand Wolfgang Metze sprach von einer „sehr guten Lösung für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter [...], deren Arbeitsplätze wir durch die geplante Transaktion langfristig sichern“. Das grüne Licht vom Bundeskartellamt steht noch aus.

Die Telekommunikationsbranche setzt bei der Behandlung von Kundenanfragen schon seit langem auf den Ausbau ihrer Webseiten und auf automatisierte Antworten, etwa „Chat-Bots“. Nach Nutzung solcher Seiten haben sich einige Anliegen erledigt und die Kunden rufen nicht wie früher bei der Hotline an. Bei Telefónica mit seiner Mobilfunkmarke o2 sank die Zahl der Kundenanrufe in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich zehn Prozent per annum. Die beiden nun verkauften Standorte waren von diesem Rückgang besonders stark betroffen, weil sie für recht einfache Kundenanliegen zuständig sind - eben solche, zu denen es auch online leicht einsehbare Infos gibt.

Transcom hat den Angaben zufolge rund 27 000 Mitarbeiter in Europa, zu seinen Firmenkunden gehören zum Beispiel Paypal und Mediamarkt. „Transcom wächst schnell in Deutschland, und wir begrüßen die Möglichkeit, unsere wachsende Präsenz um zwei strategisch wichtige Standorte zu erweitern“, erklärte der zuständige Transcom-Manager Robert Kresing.

Zukünftig sollen die derzeit noch für o2 tätigen Beschäftigten auch andere Aufgaben übernehmen. Die Verbindung zu o2 wird zunächst nicht gekappt, da Transcom von Telefónica einen Servicevertrag für drei Jahre bekommt. Wie es danach weitergeht, ist offen. Fünf Call-Center verbleiben bei Telefónica, diese sind in Nürnberg, Bremen, Hamburg, Rostock und Potsdam. Telefónica Deutschland hat seinen Firmensitz in München, ein weiterer großer Standort ist in Düsseldorf - das liegt an der 2014 besiegelten Übernahme von E-Plus, das seine Zentrale in der NRW-Landeshauptstadt hatte.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-555974/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen