Tödliches Staupe-Virus bei Füchsen und Mardern

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mehrere Füchse und Marder haben sich mit dem meist tödlichen Staupe-Virus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen infiziert. Seit einigen Wochen häufen sich die Fälle in den Gemeinden Münsing und Königsdorf, wie das zuständige Landratsamt am Donnerstag mitteilte. Hundebesitzer sollten deshalb die Impfpässe ihrer Hunde überprüfen und sie an der Leine führen.

Das Virus sei aber auch für Katzen und wildlebende Fleischfresser gefährlich. Sie können sich über Urin, Speichel, Kot oder Kadaver anstecken. Erkrankte Tiere seien scheu, orientierungslos und aggressiv. Im vergangenen Jahr erfasste das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zwölf infizierte Füchse in Bayern.

Staupe-Fälle in Bayern 2018

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen