Tödlicher Unfall nach Geisterfahrt: 82-Jähriger fährt 40 Kilometer in falscher Fahrtrichtung

Lesedauer: 4 Min
Erklärvideo: So funktioniert die Rettungsgasse
Schwäbische Zeitung
Deutsche Presse-Agentur

Ein Falschfahrer hat auf der Autobahn 9 einen Unfall gebaut und ist tödlich verletzt worden. Der 82-Jährige war am Sonntagmorgen rund 40 Kilometer in die falsche Richtung gefahren.

Schließlich stieß er bei Denkendorf im Kreis Eichstätt mit einem andere Auto zusammen, wie die Polizei mitteilte. Mehrere Versuche der Beamten, den Falschfahrer aus dem Landkreis Aichach aufzuhalten, schlugen fehl.

Der 82 Jahre alte Falschfahrer starb noch am Unfallort, er war alleine im Wagen. Zwei Insassen des anderen Autos wurden bei dem Unfall verletzt, einer von ihnen schwer. Wie der Donaukurier berichtet, erlitt ein 75-Jähriger Brüche und Verbrennungen, er musste aus seinem Fahrzeug von der Feuerwehr befreit werden. Der 78-Jährige Beifahrer dagegen wurde nur leicht verletzt.

Wieso der 82-Jährige zum Geisterfahrer wurde und dies so lange nicht bemerkte, ist noch unklar. Die A9 war über Stunden gesperrt, eine Umleitung eingerichtet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen