Tödlicher Oktoberfest-Streit: Beschuldigter ist vorbestraft

Lesedauer: 2 Min
Blick auf das Oktoberfestgelände
Bierkrüge und Biertische stehen vor dem Haupteingang vom Augustiner-Zelt auf dem Oktoberfestgelände. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der nach dem tödlichen Streit auf dem Oktoberfest festgenommene Münchner ist vorbestraft. Das teilte die Staatsanwaltschaft München I am Montag mit. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Der 42-Jährige war in der Nacht zum Samstag im Außenbereich des Augustiner-Festzeltes mit einem 58-Jährigen aneinandergeraten und hatte diesen laut Polizei mit einem wuchtigen Schlag gegen den Kopf niedergestreckt. Das Opfer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck starb wenig später im Krankenhaus an einer Hirnblutung. Der 42-Jährige kam in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt.

Bei dem Streit ging es laut Polizei möglicherweise um die weibliche Begleitung des 42-Jährigen. Nach dem Vorfall tauchte dieser in der Menschenmenge unter, erschien aber am Samstag bei der Polizei. Er räumte ein, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein, machte aber auf Anraten seines Anwalts keine weiteren Angaben.

Polizeipräsidium München

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen