Synlab mit Kursgewinn beim Börsendebüt

Deutsche Börse in Frankfurt
Die Deutsche Börse. (Foto: Boris Roessler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Münchner Labordienstleister Synlab ist am Freitag erfolgreich an die Börse gegangen. Am ersten Handelstag stieg der Aktienkurs um mehr als zehn Prozent über den Ausgabepreis von 18 Euro. Dieser lag allerdings am unteren Ende der angepeilten Spanne von 18 bis 23 Euro. Snynlab erhält nun wie geplant garantierte 400 Millionen Euro aus dem Aktienverkauf. Die Altaktionäre bekamen weniger Aktien los als erhofft. Die Aktienausgabe erbrachte rund 750 Millionen Euro. Angepeilt war ein Volumen von bis zu 1,5 Milliarden Euro.

Synlab ist mit mehr als 450 Laboren in 36 Ländern auf vier Kontinenten präsent, wobei der Schwerpunkt in Europa liegt. Das Unternehmen geht auf die 1998 von Bartl Wimmer gegründete Vereinigung freier Laborärzte aus Augsburg zurück. 2015 übernahm der Finanzinvestor Cinven das Unternehmen und fusionierte es mit dem zuvor ebenfalls übernommenen französischen Labordienstleister Labco.

Im vergangenen Jahr hat die Corona-Pandemie dem Konzern Rückenwind gegeben, Synlab steigerte seinen Umsatz um fast 40 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Mitte Mai wird die Bilanz für das erste Quartal veröffentlicht. Vorstandschef Mathieu Floreani erwartet, dass Covid-19 noch eine lange Zeit das Geschäft anschieben wird. Dabei unterstellt Synlab wie viele andere Gesundheitsexperten, dass die Krankheit künftig örtlich begrenzt auftreten wird. „Wir werden deshalb auch in Zukunft weiter viel testen müssen“, sagte Floreani.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-420449/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

In Baden-Württemberg gelten ab Samstag Lockerungen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Lockerungen im Südwesten ab heute - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Endlich ein Glas in der Kneipe um die Ecke trinken, Kaffee- und Kuchen vor dem Café genießen oder auch mal ein Theaterstück unter freiem Himmel anschauen? Nach monatelanger Corona-Zwangspause empfangen Gastwirte und Kulturschaffende in mehreren baden-württembergischen Regionen von Samstag (15. Mai) an ihre ersten Gäste.

Voraussetzung: In ihrer Stadt oder ihrem Landkreis müssen die Corona-Zahlen an fünf Tagen nacheinander unter einer Inzidenz von 100 liegen.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen