Synchronschwimm-Duett will „Goldmedaille fürs Leben“

Marlene Bojer
Synchronschwimmerin Marlene Bojer in Aktion. (Foto: Tamas Kovacs / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Synchronschwimmerinnen Marlene Bojer und Michelle Zimmer wollen eine lange Zeit ohne deutsche Olympia-Teilnahme beenden. Beim Qualifikations-Wettkampf von Donnerstag bis Sonntag in Barcelona hofft das Duo aus München und Berlin auf das erste deutsche Sommerspiele-Ticket seit 1992. Als Monika Müller und Margit Schreib damals in Barcelona antreten, waren Bojer (28) und Zimmer (24) noch nicht geboren.

„Das wäre das Größte, unsere Goldmedaille fürs Leben“, sagte Bojer, die von einer 50:50-Chance sprach. „Es wäre großartig, wenn wir das schaffen würden“, sagte Zimmer.

Elf der 22 Duett-Plätze für Tokio sind noch zu vergeben, nachdem Neuseeland seinen Quotenplatz nicht angenommen hat. Drei davon werden am Donnerstag und Freitag über den Teamwettbewerb vergeben. Die Länder, die mit dem Team das Ticket lösen, sind auch im Duett gesetzt. Deutschland ist hier nicht am Start, aber am Samstag und Sonntag, wenn es um acht weitere Plätze geht.

„Das Feld ist extrem eng beisammen“, sagte Bundestrainerin Doris Ramadan. Neben den europäischen Konkurrentinnen aus der Schweiz und Liechtenstein dürfe man auch die Paare aus Brasilien und Kolumbien nicht unterschätzen. „Das wird ein harter Kampf um die Olympia-Tickets, am Ende wird die Tagesform entscheiden.“

Die Olympia-Qualifikation sollte ursprünglich im März stattfinden, dann Anfang Mai. Beide Male wurde sie wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Für das deutsche Duett ist das nicht unbedingt ein Nachteil: Da beide erst seit Oktober zusammen schwimmen, hatten sie etwas mehr Vorbereitungszeit. Bojers frühere Partnerin Daniela Reinhardt hatte sich nach anhaltenden Rückenproblemen vom Leistungssport zurückgezogen.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-924539/3

Neuigkeiten beim Deutschen Schwimm-Verband

Informationen zum Synchronschwimmen bei der EM (Englisch)

Infos zum Wettkampf

Infos DSV-Duett

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Corona-Entwicklung in Lindau bereitet Sorgen mit bundesweit höchster Inzidenz

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.800 (497.425 Gesamt - ca. 479.600 Genesene - 10.060 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.060 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,2 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 52.900 (3.711.

Baerbock zur Grünen_Kanzlerkandidatin gekürt

Parteitag kürt Annalena Baerbock mit überwätigender Mehrheit zur Grünen-Kanzlerkandidatin

Der Grünen-Parteitag hat Annalena Baerbock mit überwältigender Mehrheit als erste grüne Kanzlerkandidatin bestätigt. Zugleich bekräftigten 678 von 688 Online-Delegierten am Samstag die Rolle der beiden Parteichefs Baerbock und Robert Habeck als Wahlkampf-Spitzenduo — das entspricht 98,55 Prozent der abgegebenen Stimmen. Über beide Punkte entschieden die Delegierten in einer einzigen Abstimmung.

Zum Vergleich: Bei ihrer Wahl als Parteivorsitzende 2019 hatte Baerbock 97,1 Prozent der Stimmen erhalten, Habeck 90,4 Prozent.

Mehr Themen