Swarovski-Konzern sucht erstmals externen Manager

Deutsche Presse-Agentur

Die Eigentümerfamilie des Kristall-Herstellers Swarovski zieht sich aus dem Management zurück. Das österreichische Unternehmen teilte am Donnerstag mit, dass ab Anfang 2022 erstmals „externe“ Führungspersönlichkeiten an der Spitze stehen sollen. „Die Eigentümerfamilien erwarten sich durch die Hereinnahme neuer Expertise frische Impulse für die Weiterführung der nachhaltigen Neuausrichtung des Unternehmens.“ Konzernvorstand Robert Buchbauer und Finanzchef Mathias Margreiter, die beide zum Swarovski-Clan gehören, kündigten ihren Rücktritt an.

Die Corona-Pandemie lastet auf dem vor mehr als 120 Jahren gegründeten Tiroler Unternehmen, das Schmuck sowie Kristalle für Mode und Beleuchtung herstellt. Swarovski hat bereits 3000 seiner 9000 Shops weltweit geschlossen und am Stammsitz in Wattens mehr als 1000 Stellen abgebaut. Die Eigentümer waren zuletzt immer wieder wegen kolportierter Streitigkeiten über die Firmenstrategie in den Medien.

© dpa-infocom, dpa:210930-99-432265/3

Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen