Suche nach dem Grund für Übergewicht: Entdeckung in München

Lesedauer: 2 Min
Übergewicht
Ein Übergewichtiger sitzt auf einer Steinbank. (Foto: Frank Leonhardt/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Warum werden Menschen zu dick? Forscher des Helmholtz Zentrums in München sind der Antwort auf diese Frage einen Schritt näher gekommen. Mit Hilfe von Mäusen und einem neuen 3D-Verfahren haben sie festgestellt, dass ein gestörter Transport des Sättigungshormones Leptin in das Gehirn nicht - wie lange angenommen - die Ursache für Übergewicht ist.

Leptin ist ein wichtiges Sättigungshormon, das vom Fettgewebe gebildet wird. Wird ein Mensch einfach nicht mehr satt, obwohl er viel isst, kann das an einer Leptin-Resistenz liegen. „Bislang ging man davon aus, dass die Ursache ihrer Hormonresistenz ein gestörter Transportprozess ist“, sagte Luke Harrison, Doktorand am Helmholtz Zentrum und Erstautor der Studie, die diese Annahme nun widerlegt. Die Ursache, so die Folgerung der Wissenschaftler aus ihren Untersuchungen, muss also in den Nervenzellen selbst liegen.

Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im „International Journal of Obesity“, wie das Helmholtz Zentrum am Donnerstag mitteilte.

Pressemitteilung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen